Eintracht Frankfurt: Wird Alberto Cerri mit Mijat Gacinovic verrechnet? – Juventus offenbar interessiert

Nach Torwart Frederik Rönnow (Bröndby IF), der die Nachfolge des zu Bayer Leverkusen wechselnden Lukas Hradecky antritt, und dem nach bisheriger Ausleihe fix von Deportivo Guadalajara verpflichteten Carlos Salcedo hat Eintracht Frankfurt am Dienstag einen weiteren Neuzugang für die neue Saison bekannt geben.

Vom Hamburger SV kommt Ex-Nationalspieler Nicolai Müller, der bereits im Nachwuchs fünf Jahre lang für die SGE aktiv war, an den Main und soll dort auf den offensiven Außenbahnen für Schwung sorgen. Aktuell ist Müller als Ersatz für Marius Wolf zu sehen, der nach einer starken Saison von einer Ausstiegsklausel Gebrauch gemacht hat und für fünf Millionen Euro zu Borussia Dortmund gewechselt ist.

Aber im Offensivbereich der Eintracht gibt es im Moment noch weitere Fragezeichen. So hat sich Ante Rebic nicht zuletzt mit seinem von zwei Toren gekrönten Gala-Auftritt im Finale um den DFB-Pokal gegen den FC Bayern München (3:1) in den Blickpunkt gespielt. Legt der Kroate, der gerüchteweise schon mit Borussia Dortmund in Verbindung gebracht wird, nun auch noch eine starke WM hin, wäre es nicht die ganz große Überraschung, würde das eine oder andere sehr lukrative Angebot ins Haus flattern. Das Interesse der Eintracht, den 24-Jährigen zu verkaufen, dürfte sich freilich in Grenzen halten. Zum einen besitzt Rebic einen Vertrag bis 2021 und zum anderen hat Frankfurt nach dem Pokalsieg und dem damit verbundenen Einzug in die Europa League auch keinerlei finanzielle Zwänge.

Zwölf Millionen Euro für Alberto Cerri?

Das gilt auch in Bezug auf Mijat Gacinovic, der im Pokalfinale als Joker den dritten Treffer markiert hat, nachdem die Rückrunde zuvor für den serbischen Mittelfeldmann nicht optimal gelaufen ist. Nichtsdestotrotz haben sich die Anlagen es 23-Jährigen, der ebenfalls bei der WM seinen Marktwert weiter erhöhen kann, herumgesprochen. Aus Italien verlautet nun sogar, dass angeblich Juventus Turin ein Auge auf Gacinovic geworfen haben soll, aber aber auch noch einen Vertrag bis 2021 besitzt.

Das Portal „juvelive.it“ spekuliert nun über eine anteilige Verrechnung von Gacinovic mit einem möglichen Wechsel von Alberto Cerri zur Eintracht. Der 22-Jährige hat in der vergangenen Saison auf Leihbasis für den AC Perugia 15 Tore in der Serie B erzielt, hätte bei Juve aber dennoch kaum Einsatzchancen. Eine Ablöse von zwölf Millionen Euro steht im Raum, die die Eintracht offenbar zu zahlen bereit ist – eine Verrechnung mit Gacinovic außen vor gelassen.