Hannover 96: Branimir Hrgota soll kommen – Hee-Chan Hwang eher kein Thema

© von Tim Rademacher (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

In dieser Woche soll endgültig entschieden werden, wie es mit Niclas Füllkrug weitergeht. Aktuell scheint ziemlich offen, ob der Angreifer bei Hannover 96 bleibt oder zu Borussia Mönchengladbach wechselt. Davon wiederum hängen auch die Planungen bei den Niedersachsen zu einem nicht unwesentlichen Teil ab.

Sollte Füllkrug gehen, wäre der nach dem Abgang von Martin Harnik zum SV Werder Bremen ohnehin schon vorhandene Bedarf nochmals größer. Zugleich wären die Kassen aber auch mit rund 15 Millionen Euro mehr gefüllt, mit denen sicherlich größere Sprünge drin wären als ohne einen Füllkrug-Verkauf. Nichtsdestotrotz ist auch denkbar, dass Klubboss Martin Kind einem Wechsel des 14-fachen Torschützen der vergangenen Saison einen Riegel vorschiebt. Im Bereich des Mögliche scheint, dass Füllkrug ein neuer Vertrag zu deutlich verbesserten Bedingungen offeriert wird, um ihm einen Verbleib schmackhaft zu machen.

Doch auch wenn Füllkrug bleiben sollte, müsste mindestens ein neuer Stürmer kommen. Wahrscheinlich sind sogar zwei neue Angreifer, da mit Vorjahreseinkauf Jonathas nach einer von Verletzungen durchzogenen Saison nur eingeschränkt gerechnet werden kann. Sollte Füllkrug bleiben, würde es indes wohl schwieriger, Bobby Wood vom Hamburger SV nach Hannover zu lotsen, da in diesem Fall vermutlich auch Gladbach beim wechselwilligen US-Nationalspieler Ernst machen würde. Geht Füllkrug zur Borussia, stünden die Chancen bei Wood wohl deutlich besser.

Hrgota muss noch zustimmen

Bisher noch nicht konkret ist das Thema Alexander Meier, dessen Vertrag bei Eintracht Frankfurt nicht verlängert wurde. Der 35-Jährige spielt in den Überlegungen zwar als Backup eine Rolle, genießt aber eher noch keine Prorität und es gab laut der „Neuen Presse“ auch noch keinen Kontakt. Beim Südkoreaner Hee Chan-Hwang von Red Bull Salzburg hätte Hannover derweil nur dann eine Chance, wenn der 22-Jährige zu einem englischen Verein wechselt, dieser den schnellen Stürmer aber zunächst noch auf Leihbasis in einer starken Liga parken möchte.

Als Ergänzung für den Sturm befindet sich laut „Bild“ unterdessen der in Frankfurt trotz Vertrages bis 2019 mehr oder weniger ausgemusterte Branimir Hrgota im Anflug. Beide Vereine sollen sich über eine Ablöse in Höhe von rund einer Million Euro einig sein. Noch fehlt Hrgotas Zustimmung, die der Schwede in der kommenden Woche bei einem Treffen mit 96-Manager Horst Heldt geben soll.