Hamburger SV: Weiter Warten auf Abgänge – Was wird aus Ekdal, Wood, Halilovic und Co.?

© von Patrick Kiss (https://www.flickr.com/photos/patkiss/4544769813) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Der Hamburger SV hat am gestrigen Donnerstag die Vorbereitung auf die erste Zweitliga-Saison der Vereinsgeschichte begonnen. Mit Christoph Moritz (1. FC Kaiserslautern), Manuel Wintzheimer (Bayern München) und David Bates (Glasgow Rangers) waren die drei bisherigen Neuzugänge ebenso dabei wie Rückkehrer Pierre-Michel Lasogga, der zuletzt an Leeds United verliehen war, für die neue Saison aber wieder eingeplant ist.

Dagegen fehlten zum Auftakt gleich acht Profis, von denen bis auf den mit Japan bei der WM weilenden Gotoku Sakai alle zu den Verkaufskandidaten zählen. Während man in Hamburg hofft, dass sich der Schwede Albin Ekdal und der Serbe Filip Kostic mit guten Leistungen bei der Weltmeisterschaft für andere Klubs interessant machen, befinden sich der zuletzt an UD Las Palmas verliehene Alen Halilovic , Walace und Kyriakos Papadopoulos noch bis zum 2. Juli im Sonderurlaub. Diesen soll das Trio indes nicht nur zur Erholung nutzen, sondern vor allem auch, um die Suche nach einem neuen Arbeitgeber voranzutreiben. Insbesondere Halilovic, für den es in Spanien einen Markt gegeben könnte, und Walace, für den Anfragen aus Italien und Brasilien vorliegen sollen, spielen in den Hamburger Planungen keine Rolle mehr. Papadopoulos würde derweil zwar sportlich als wertvoll eingestuft, ist aber einer der wenigen Spieler, der eine hohe Ablöse verspricht, die der HSV wiederum dazu benötigt, um selbst noch Spieler verpflichten zu können.

Genua wohl an Albin Ekdal interessiert

Ebenfalls im verlängerten Urlaub weilen noch die Nationalspieler Bobby Wood und Mergim Mavraj jeweils nach ihren Länderspieleinsätzen im Anschluss an die Saison. Beide sollen aber auch abgegeben werden. Während beim von Trainer Christian Titz ausgemusterten Mavraj eine Vertragsauflösung im Bereich des Möglichen ist, wirbt weiterhin vor allem Hannover 96 um Bobby Wood. Die Niedersachsen wollen den US-Stürmer aber unverändert nur mit Kaufoption ausleihen. Ob der HSV einwilligt, ist nach wie vor offen.

Für Mittelfeldmann Ekdal, der in Hamburg immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen wurde, soll sich unterdessen laut „Bild“ der CFC Genua 1893 interessieren. Nachdem der 28-Jährige vor seinem Wechsel zum HSV im Sommer 2015 bereits sieben Jahre lang bei verschiedenen Vereinen in Italien aktiv war, scheint eine Rückkehr in die Serie A duchaus möglich.