VfL Wolfsburg: Tauschgeschäft Didavi gegen Ginczek? – Interesse an Fodé Ballo-Touré

© von Wolkenkratzer (Eigenes Werk) [CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Mit Wout Weghorst vom niederländischen Erstligisten AZ Alkmaar hat der VfL Wolfsburg seinen dritten Neuzugang dieses Sommers nach Pavao Pervan (LASK Linz), der als neuer Reservekeeper eingeplant ist, und Felix Klaus (Hannover) vorgestellt. Der Angreifer, der für Alkmaar in 86 Spielen 45 Tore erzielte, soll dem Wolfsburger Sturm zu deutlich mehr Durchschlagskraft verhelfen.

„Wout Weghorst hat in den letzten beiden Spielzeiten in Alkmaar konstant gute Leistungen abgeliefert und sich dabei stetig weiterentwickelt. Mit seiner Spielweise und Mentalität sollte er gut in die Bundesliga passen“, zeigte sich VfL-Geschäftsführer Jörg Schmadtke zuversichtlich, dass der 25-Jährige die Umstellung auf den deutschen Fußball schnell schafft.

Möglicherweise befindet sich auch der künftige Sturmpartner des 1,97 Meter großen Niederländers schon im Anflug, denn der Wechsel von Daniel Ginczek vom VfB Stuttgart zu den Niedersachsen scheint näher zu rücken. Allerdings wohl nicht für die zunächst von Stuttgarter Seite geforderte Ablöse im zweistelligen Millionenbereich, sondern für deutlich weniger plus Daniel Didavi. Der vor zwei Jahren ablösefrei aus Stuttgart nach Wolfsburg gekommene Spielmacher will den VfL verlassen und am liebsten zurück nach Stuttgart. Laut „Bild“ haben sich sowohl Didavi als auch Ginczek bereits für den Tausch entschieden. Nun müssen beide Vereine aber noch die Wechselmodalitäten klären. Während Stuttgart zusätzlich zum Tauschgeschäft acht Millionen Euro will, soll Wolfsburg nur zur Zahlung von sechs Millionen Euro bereit sein. Eine Einigung scheint aber nicht mehr in allzu weiter Ferne.

Fodé Ballo-Touré als Alternative zu Bernardo?

Mit Weghorst und Ginczek wäre Wolfsburg im Angriff schon gut aufgestellt, doch in anderen Bereichen gäbe es weiterhin Baustellen. Unter anderem auf der linken Abwehrseite, für die weiterhin der Brasilianer Bernardo von RB Leipzig als Wunschkandidat gilt. Allerdings liegen beide Klubs wohl in Sachen Ablöse noch auseinander und es soll auch Vereine aus dem Ausland ins Rennen um den 23-Jährigen eingestiegen sein.

Eine Alternative könnte laut französischen Medien Fodé Ballo-Touré vom OSC Lille sein, der aber auch mit Olympique Marseille und dem 1. FSV Mainz 05 in Verbindung gebracht wird. Für den 21-Jährigen, der noch einen Vertrag bis 2020 besitzt, soll Lille eine Ablöse von acht Millionen Euro fordern. Wolfsburg hat offenbar bisher nur sechs Millionen Euro geboten.