Connect with us

2. Bundesliga

Anzeige

Hamburger SV: Investor Kühne plant den kompletten Ausstieg

Veröffentlicht

-

© von Patrick Kiss (https://www.flickr.com/photos/patkiss/4544769813) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Mit der herben 0:3-Niederlage im eigenen Stadion gegen Holstein Kiel hat der Hamburger SV einen kapitalen Fehlstart in die neue Saison hingelegt, diesen inzwischen aber vergessen lassen. Nach dem 3:0-Erfolg beim SV Sandhausen zog der ehemalige Bundesliga-Dino mit einem 5:3 beim TuS Erndtebrück in die zweite Runde des DFB-Pokals ein und legte dann einen 3:0-Sieg gegen Arminia Bielefeld nach, ehe das für vergangenes Wochenende angesetzte Gastspiel bei Dynamo Dresden kurzfristig wegen zu wenig verfügbarer Sicherheitskräfte abgesagt werden musste.

Die aufgrund der aktuellen Länderspielpause lange Zeit ohne Pflichtspiel überbrückte die Mannschaft von Trainer Christian Titz mit einem 2:1-Sieg im Testspiel gegen Eintracht Braunschweig. Dass dabei Pierre Michel Lasogga, der mit je zwei Toren im Pokal und der Liga die interne Torschützenliste anführt, verletzt ausgewechselt wurde, bereitete den HSV-Verantwortlichen nur kurzzeitig Sorgen. Denn rasch war klar, dass der Angreifer keine schwerwiegende Blessur am Oberschenkel erlitten hat und schon zu Beginn der neuen Woche wieder voll trainieren soll.

Wäre nach Kyriakos Papadopoulos, Gideon Jung und Jairo auch Lasogga noch längerfristig ausgefallen, wäre das zum jetzigen Zeitpunkt ein besonders schwerer Schlag gewesen, hätte der HSV doch allenfalls noch auf dem Markt der vertragslosen Profis nach Ersatz suchen können.

[wpsm_ads2]

Kühne will seine Anteile verkaufen

Und dabei hätten die Hanseaten auch nur kleine Lösungen realisieren können, ist die wirtschaftliche Lage doch weiterhin angespannt, obwohl der Gehaltsetat deutlich gesenkt und im Sommer ein Transferplus von 16,40 Millionen Euro erzielt werden konnte.

Deutlich zu spüren ist, dass der langjährige Investor Klaus-Michael Kühne im Sommer nicht helfend unter die Arme gegriffen hat. Das freilich wird künftig zum Dauerzustand, denn Kühne hat nun in der „Welt am Sonntag“ angekündigt, komplett aussteigen zu wollen. „Es ist ein Drama, wie der Verein in sich zusammengefallen ist. Ich sehe im Moment kein Konzept, für das es sich lohnt, weiterhin Geld zu investieren.“

Dass von Vereinsseite eine Aufstockung von Kühnes Anteilen von gut 20 auf 35 Prozent abgelehnt wurde, ist letztlich auch ein Grund für den bevorstehenden Ausstieg.“Das ärgert mich. Deshalb will ich meine Anteile loswerden“, so Kühne, der noch keinen Käufer gefunden hat, zugleich aber auch nicht ausschließen will, eines Tages wieder einzusteigen.

Werbung: 18+ - AGBs beachten

Erhalten Sie bis zu 150€ Bonus, wenn Sie sich jetzt beim Wettanbieter Bet3000 anmelden!

2. Bundesliga

Noch zwei neue Offensivkräfte für den HSV?

Veröffentlicht

-

imago40846078h

Hält weiter Ausschau nach Verstärkung: HSV-Sportvorstand Jonas Boldt. © imago images / Oliver Ruhnke

Neun Neuzugänge hat der Hamburger SV in diesem Sommer bisher an Land gezogen und wird in zwei Wochen voraussichtlich mit einer deutlich veränderten Anfangsformation in die neue Saison starten. Viele der Neuen haben gute Chancen, einen Stammplatz zu erobern, während die aus der enttäuschenden Vorsaison verbliebenen Akteure überwiegend zulegen müssen.

Auch deshalb, weil noch weitere Konkurrenz droht. Denn der HSV ist mit seinen Kaderplanungen noch nicht durch. Vielmehr halten die neuen Verantwortlichen um Trainer Dieter Hecking und Sportvorstand Jonas Boldt weiter Ausschau nach Verstärkung. Nach Informationen der Bild sollen sogar noch drei weitere Neue kommen. Voraussetzung dafür freilich ist, dass auch noch Spieler den Verein verlassen. Kandidaten sind weiterhin Torwart Julian Pollersbeck, Ex-Kapitän Gotoku Sakai oder Matti Steinmann.

Rick van Drongelen, dem der HSV bei einer passenden Ablöse auch keine Steine in den Weg gelegt hätte, will hingegen bleiben. Der unter anderem vom FC Augsburg und von der PSV Eindhoven umworbene Niederländer hat in der Innenverteidigung mit Ewerton zwar neue Konkurrenz, aber dennoch gute Chancen auf einen Stammplatz. Weil mit Kyriakos Papadopoulos, David Bates und Gideon Jung weitere Optionen für das Abwehrzentrum zur Auswahl stehen, hat die Suche nach einem weiteren Innenverteidiger aktuell keine Priorität.

Ein Stürmer und ein Flügelspieler sollen noch kommen

Ganz oben auf der Agenda steht deshalb Verstärkung für die Offensive. Laut „Bild“ plant der HSV noch einen Mittelstürmer und einen Flügelspieler hinzuholen. Im Sturmzentrum ist aktuell Lukas Hinterseer die einzige verlässliche Größe. Bobby Wood bleibt trotz positiver Ansätze in der Vorbereitung eine Wundertüte. Und Youngster Manuel Wintzheimer muss erst noch nachweisen, dauerhaft in der 2. Liga eine gute Rolle spielen zu können.

Auf Außen sind unterdessen Bakery Jatta und Khaled Narey feste Größen, die aber auch um ihre Plätze bangen müssen. Nicht zuletzt dank Jairo Samperio, der sich nach langer Verletzungspause auf einem guten Weg befindet. Neuzugang Sonny Kittel hat beim FC Ingolstadt auch desöfteren auf links agiert. Die Zukunft von Tatsuya Ito hingegen ist fraglich. Möglich, dass sich der Japaner bis Transferschluss am 2. September noch verabschiedet. Insbesondere dann, wenn noch ein weiterer Konkurrent hinzukommen sollte.

Weiterlesen
Anzeige

Wettanbieter

100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 150€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten

Mehr über Sportwetten

Anzeige

Meistgelesen