RB Leipzig: Kommt mit Colin Dagba noch ein junger Franzose?

© Philipp (Flickr: Leipzig von oben: Zentralstadion) [CC BY 2.0], Wikimedia

Dass sich der französische Verband über die Absage von Jean-Kevin Augustin für die jüngsten Spiele der U21-Auswahl und einen zeitgleichen Testspieleinsatz im Trikot der Roten Bullen bei der FIFA beschwert hat, lässt die Verantwortlichen von RB Leipzig nicht unruhig schlafen.

„Der Fall ist klar. Wir haben gesagt, wir stellen die Spieler ab. In dem Fall war es so, dass Jika von sich aus gesagt hat, dass er nicht zu diesen Länderspielen hin möchte. Wir gehen weiter davon aus, dass er in Zukunft weiter eingeladen wird, wenn er seine Leistung bringt“, rechnet Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick im „Kicker“ nicht mit Sanktionen seitens des Weltverbandes oder der Franzosen.

Ohnehin keinerlei Einfluss hat der Ärger mit dem Verband des Weltmeisters auf die Personalplanungen in Leipzig. Junge Spieler aus Frankreich, die eine gute Ausbildung genossen haben, stehen bei den Roten Bullen unverändert hoch im Kurs. Neben Augustin zählen mit Dayot Upamecano, Ibrahim Konate und dem erst im Sommer für rund 16 Millionen Euro vom HSC Montpellier gekommenen Nordi Mukiele drei weitere Franzosen mit großen Entwicklungspotential zum Aufgebot. Und es scheint nicht ausgeschlossen, dass auf absehbare Zeit noch weitere Akteure aus Frankreich verpflichtet werden.

Dagba schon mit zwei Einsätzen in der Ligue 1

Aktuell wird mit Colin Dagba ein Talent von Paris St. Germain mit Leipzig in Verbindung gebracht. Laut der „L’Equipe“ sollen die Sachsen am 20 Jahre alten Rechtsverteidiger, der aufgrund der späten Rückkehr des belgischen Nationalspielers Thomas Meunier in dieser Saison unter Trainer Thomas Tuchel bereits zwei Partien in der Ligue 1 über die vollen 90 Minuten absolvieren durfte.

Der gebürtige Franzose mit Wurzeln im Benin, der auch auf der linken Abwehrseite eingesetzt werden kann, besitzt bei PSG noch einen Vertrag bis 2020 und würde nicht ohne Weiteres die Freigabe erhalten. Insbesondere dann nicht, wenn sich Dagba in den kommenden Wochen weiterhin als ordentliche Alternative zu Meunier erweisen sollte.

Die Gerüchte um Dagba kommen indes nicht zufällig. Vielmehr ist durchaus vorstellbar, dass Leipzig in der Winterpause noch einen rechten Verteidiger hinzuholt. Aktuell ist Lukas Klostermann dort die einzige gelernte Option, da Mukiele eher als Innenverteidiger gesehen wird und Akteure wie Stefan Ilsanker und Konrad Laimer eigentlich im Mittelfeld zu Hause sind.