Connect with us

Bundesliga

Bayer Leverkusen: Nun zwei Endspiele für Heiko Herrlich?

Veröffentlicht

. am

© von No machine-readable author provided. Dave24 assumed (based on copyright claims). [CC BY-SA 2.5], via Wikimedia Commons

Der Blick auf die Tabelle zeigt nach drei Spieltagen ein ungewohntes Bild. Mit dem FC Schalke 04 und Bayer Leverkusen stehen zwei Mannschaften noch ohne jeden Punkt am Ende des Tableaus, die die Bundesliga ab der neuen Woche international vertreten sollen. Während Schalke sogar in der Champions League startet, tritt Bayer in der Europa League an und hat beim bulgarischen Klub Ludogorets Rasgrad eine unangenehme Aufgabe vor der Brust, die man nicht unterschätzen sollte – eine Nachfrage bei der TSG 1899 Hoffenheim kann sich lohnen.

Anders als auf Schalke, wo Domenico Tedesco trotz des Fehlstarts komplett sicher im Sattel sitzt, wird in Leverkusen nicht erst seit der gestrigen 1:3-Niederlage beim FC Bayern München, wo sich Bayer trotz eines Traumstarts samt früher Führung wenig zutraute und am Ende chancenlos die Punkte ablieferte, über Trainer Heiko Herrlich diskutiert. Vor der Länderspielpause war Geschäftsführer Rudi Völler in Folge der 1:3-Heimpleite gegen den VfL Wolfsburg zwar sehr darum bemüht, das Trainerthema klein zu halten, doch weniger das zu erwartende Ergebnis denn die Leistung in der Allianz Arena erhöhten den Druck auf Herrlich nun wieder.

Während der in München früh angeschlagen ausgewechselte Kapitän Lars Bender gegenüber „Bild“ davon sprach, dass die Mannschaft gefühlt „noch im Urlaub“ sei und das kommenden Bundesliga-Spiel zu Hause gegen den 1. FSV Mainz 05 bereits Endspiel-Charakter habe, will Herrlich selbst nicht über seine Zukunft reden, sondern sich auf seine Aufgaben fokussieren: „Ich habe keinen Raum für diese Diskussionen. Ich muss alles dafür tun, um die Mannschaft auf die Spiele gegen Rasgrad und Mainz vorzubereiten.“

[wpsm_ads2]

Herrlich mit klarer Analyse

Zumindest als Mutmacher dienen darf die Anfangsphase in München, die allerdings schnell in den Hintergrund geriet: „Wir sind sehr gut ins Spiel gekommen. Der erste Konter hat gleich gut funktioniert. Ich hatte die Hoffnung, dass uns das Selbstvertrauen gibt. Die ersten beiden Gegentreffer waren Geschenke. Da haben wir ein Stück weit Anschauungsunterricht bekommen“, analysierte Herrlich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel das Geschehen in der Allianz Arena, wo Bayer mit einer ungewohnt defensiven Formation antrat, es so aber nach dem Führungstor nicht mehr schaffte, das bayerische Tor in Gefahr zu bringen.

Klar ist, dass es sowohl in Rasgrad als auch gegen Mainz einer deutlichen Steigerung bedarf, sollen die Diskussionen über den Trainer nicht noch deutlich lauter werden.

Verpasse nicht die besten Sportwetten Bonus Angebote.
Hier mindestens 100€ gratis sichern!

Bundesliga

VfL Wolfsburg: Neben Maximilian Philipp auch Robert Skov im Blick?

Veröffentlicht

. am

2017 wurde Maximilian Philipp U21-Europameister. © Marcin Kadziolka / Shutterstock.com

Bislang hat sich im Kader des VfL Wolfsburg in der laufenden Transferperiode noch nicht allzu viel getan, zumindest verglichen mit der Vergangenheit, als mehrfach ein enormer Personalwechsel vollzogen wurde. Mit Kevin Mbabu (Young Boys Bern), Pablo Otavio (FC Ingolstadt) und Joao Victor (Linzer ASK) wurden bislang drei Neue verpflichtet, bei denen es aber wohl nicht bleiben wird.

Vieles hängt indes auch davon ab, wer den Verein noch verlässt. Insbesondere der zuletzt an den FC Schalke 04 verliehene Jeffrey Bruma, Paul-Georges Ntep und Riechedly Bazoer, in der vergangenen Saison an den FC Utrecht verliehen, würde der VfL gerne abgeben und damit alleine an Gehalt eine zweistellige Millionensumme pro Jahr sparen.

Ebenfalls ein Wechselkandidat ist Josiop Brekalo, den die Wölfe eigentlich nicht abgeben möchten, der aber selbst eine Veränderung anstrebt. „Er ist ein guter Spieler, der eine innere Zufriedenheit benötigt. Josip ist nicht ganz happy“, erklärte Manager Jörg Schmadtke im „Kicker“ in Bezug auf den 20 Jahre alten Kroaten, der allerdings im Fall der Fälle eine hohe Ablöse einbringen soll: „Josip ist ein hochbegabter Spieler, ihn werden wir sicher nicht vom Hof jagen. Wir müssen eine Lösung finden, die alle befriedigt.“

15 Millionen Euro für Brekalo?

Als Interessent gilt Benfica Lissabon, das mit einer Wolfsburger Ablöseforderung von mindestens 15 Millionen Euro konfrontiert werden dürfte. Geld, das der VfL wiederum gut für eigene Investitionen gebrauchen könnte. Denn unabhängig von der Personalie Brekalo soll noch ein Offensivspieler kommen. Dabei befindet sich seit längerem Maximilian Philipp im Visier, der bei Borussia Dortmund nicht glücklich ist. Gespräche mit dem 25-Jährigen hat es nach Informationen des „Kicker“ bereits gegeben, ein konkretes Angebot an den BVB hingegen noch nicht. Klar scheint, dass Philipp auch nicht für weniger als 15 Millionen Euro zu haben sein wird.

Möglicherweise wartet Wolfsburg in Sachen Philipp aber auch deshalb noch ab, weil andere Optionen geprüft werden. So nennen die „Wolfsburger Nachrichten“ auch Robert Skov, der aktuell mit Dänemark bei der U21-Europameisterschaft aktiv ist, als Kandidaten. Der 23-Jährige hat beim FC Kopenhagen eine herausragende Saison hinter sich und wird seine Heimat nun wohl verlassen. Für den Rechtsaußen muss ein neuer Klub aber sicherlich sehr tief in die Tasche greifen.

Weiterlesen
Anzeige

Meistgelesen