Hannover 96: Fällt Niclas Füllkrug länger aus? – Die Sorgen werden größer

© von Thomas Rodenbücher (MSV-Schalke-5885) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Die Tabelle nach sechs Spieltagen zeigt aus Sicht von Hannover 96 ein alles andere als erfreuliches Bild. Die Niedersachsen sind noch sieglos und mit lediglich zwei Punkten Träger der roten Laterne. Die schon im Sommer durchaus weit verbreitete Ansicht, dass das zweite Jahr nach dem Wiederaufstieg insbesondere auch wegen der Abgänge der Leistungsträger Salif Sane, Martin Harnik und Felix Klaus deutlich schwieriger werden würde, hat sich zumindest bisher bestätigt.

Und der jüngste Eindruck, den die 96er bei der 1:4-Niederlage am Sonntag bei Eintracht Frankfurt hinterlassen haben, war richtig besorgniserregend. „Wir fabrizieren viel zu leichte Fehler. Das müssen wir abstellen, sonst wird es schwer. Das war nicht gut genug für die Bundesliga, weil wir uns den Schneid haben abkaufen lassen“, fand Trainer Andre Breitenreiter in „Bild“ klare Worte, wohlwissend, für den Auftritt seiner Schützlinge in der Verantwortung zu stehen.

Zweifel am Trainer, der sich mit dem Aufstieg und dem Klassenerhalt viel Kredit erworben hat, gibt es bislang indes nicht. Sportdirektor Horst Heldt zeigte sich zwar durchaus auch beunruhigt, machte aber zugleich deutlich, zusammen mit Breitenreiter die Wende anzustreben: „Wir müssen Maßnahmen ergreifen, wie es besser wird. Panik brauchen wir nicht. Es ist eine schwierige Phase.“

Füllkrug mit Verletzung am Sprunggelenk

Nochmals schwieriger würde die aktuelle Situation, sollte Torjäger Niclas Füllkrug längere Zeit nicht zur Verfügung stehen. Und genau das ist zu befürchten, nachdem der Angreifer in Frankfurt schon zur Pause verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste. Schon früh in der Partie erlitt Füllkrug in einem Zweikampf mit Marco Russ eine Verletzung am Sprunggelenk, die den 14-fachen Torschützen der vergangenen Saison schließlich aufgrund von starken Schmerzen in der Halbzeit zur Aufgabe zwang.

Der Verdacht, dass Bänder in Mitleidenschaft gezogen wurden, liegt nahe. Zumindest für das Heimspiel am kommenden Wochenende gegen den VfB Stuttgart, in dem die 96er den Bock umstoßen wollen und müssen, ist das Mitwirken Füllkrugs äußerst fraglich. Im schlechtesten Fall droht dem Stürmer, der sich Hoffnungen auf die Nationalmannschaft gemacht hat, wohl sogar eine Pause von sechs bis acht Wochen.

Gefordert wäre dann Sommerneuzugang Bobby Wood, der in Frankfurt nach seiner Einwechslung zumindest ein kleiner Lichtblick war, aber noch auf sein erstes Tor im neuen Trikot wartet.