Hannover 96: HSV weiter an Walace beteiligt – Wird Bobby Wood fest verpflichtet?

© von Tim Rademacher (Eigenes Werk) [CC BY-SA 4.0], via Wikimedia Commons

Es schwang in der öffentlichen Bewertung reichlich Skepsis mit, als Hannover 96 im Sommer mit Walace und Bobby Wood gleich zwei Akteure verpflichtete, die mit dem Hamburger SV abgestiegen sind und dabei – vorsichtig ausgedrückt – nicht unbedingt positiv aufgefallen sind.

Nach den ersten sieben Spieltagen ist es zwar für ein endgültiges Urteil noch zu früh, doch als Fehlgriffe kann man das Duo kaum bezeichnen. Angreifer Wood tat sich anfangs zwar eher schwer, avancierte vor der Länderspielpause aber beim 3:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart mit gleich zwei Toren zum Matchwinner. Und Walace hat von der ersten Minute an mit einer enormen Präsenz im zentralen Mittelfeld überzeugt und bei nicht wenigen Beobachtern die Frage aufgeworfen, warum der Brasilianer in Hamburg zunächst nur eine untergeordnete und am Ende gar keine Rolle mehr spielte.

Längst kann man sich in Hannover glücklich schätzen, Walace für die nach jetzigem Stand sehr geringe Ablöse von nur sechs Millionen Euro bekommen zu haben. Mit der Rückkehr in die brasilianische Nationalmannschaft hat der 23-Jährige seinen Marktwert innerhalb weniger Monate wieder deutlich erhöht und steht bereits wieder bei anderen Vereinen im Fokus. Allerdings müssten andere Klubs tief in die Tasche greifen, um sich die Dienste des Sechser zu sichern.

Festgeschriebene Ablöse bei 35 Millionen Euro

Im bis 2022 laufenden Vertrag besitzt Walace zwar eine Ausstiegsklausel, die allerdings offenbar in weiser Voraussicht sehr hoch angesetzt wurde. 35 Millionen Euro würde der Brasilianer kosten, sofern ein anderer Verein eine Verpflichtung anstrebt. In Hamburg müsste man sich in diesem Fall mächtig ärgern, bekäme aber zumindest ein Trostpflaster. Denn laut „Bild“ wäre der HSV bei einem Weiterverkauf von Walace mit zehn Prozent an der Summe beteiligt, die die von Hannover bezahlten sechs Millionen Euro übersteigt. Bei einem 35-Millionen-Euro-Transfer würden folglich 2,9 Millionen Euro nach Hamburg gehen.

Für den bisher nur ausgeliehenen Wood müsste Hannover unterdessen im kommenden Sommer rund sieben Millionen Euro für eine feste Verpflichtung überweisen. Ob die Niedersachsen von ihrer Kaufoption Gebrauch machen, ist im Moment noch offen. Knüpft der US-Nationalspieler aber an seinen Auftritt gegen Stuttgart an, dürfte es keine Frage sein, dass Wood fest gebunden wird.