Fortuna Düsseldorf: Rückendeckung für Friedhelm Funkel

von Jörg Wiegels, Düsseldorf [GFDL oder CC BY 3.0], vom Wikimedia Commons

Mit fünf Punkten aus den ersten vier Spielen hat Fortuna Düsseldorf einen gelungenen Start in die Saison hingelegt, der die Hoffnung weckte, dass die Rheinländer trotz ihrer klaren Rolle als Underdog gute Chancen auf den Klassenerhalt haben. Fünf Spieltage und keinen weiteren Punkt später herrscht in Düsseldorf aber Ernüchterung vor. Die letzten Wochen haben relativ klar gemacht, dass die Fortuna mit ihrer individuellen Qualität der Konkurrenz zum Teil weit unterlegen ist und nur dann bestehen kann, wenn die Geschlossenheit vorhanden ist und auch ansonsten alles passt.

Das war auch am gestrigen Samstag gegen den VfL Wolfsburg (0:3) nicht der Fall, obwohl sich der Aufsteiger besser präsentierte als eine Woche zuvor beim 1:7-Debakel bei Eintracht Frankfurt. „Wir haben nach der hohen Niederlage in Frankfurt bis zum Gegentor ein ordentliches Spiel gezeigt“, war Trainer Friedhelm Funkel in seinem offiziellen Statement zumindest bis zum 0:1 kurz vor der Pause einverstanden mit der gezeigten Leistung und nahm danach die relativ deutliche Pleite auch auf seine Kappe: „Durch meinen offensiven Wechsel hatte Wolfsburg gegen Mitte der zweiten Halbzeit mehr Räume und der Schuss ist nach hinten losgegangen, weil wir durch zwei individuelle Fehler das zweite und das dritte Gegentor kassiert haben.“

Im Pokal nach Ulm

Nichtsdestotrotz muss Funkel nicht um seinen Job bangen. „Wir sprechen nicht über, sondern mit dem Trainer. Wir stehen im ständigen Austausch mit dem Trainerteam und reden darüber, an welchen Stellschrauben man vielleicht noch drehen kann. Wir müssen nicht über den Trainer, sondern über die Spieler reden“, gab es von Klubboss Robert Schäfer Rückendeckung für den erfahrenen Fußball-Lehrer, der aber natürlich auch weiß, dass dieses Vertrauen nicht endlos sein wird.

Die nächste Aufgabe führt die Fortuna nun am Dienstag in der zweiten Runde des DFB-Pokals zum SSV Ulm 1846, der in Runde eins Eintracht Frankfurt eliminieren konnte. Dennoch bietet die Begegnung die Chance, Selbstvertrauen für den Liga-Alltag zu tanken, der die Fortuna am nächsten Wochenende zu Borussia Mönchengladbach führt, ehe es gegen Hertha BSC und zum FC Bayern München geht. Das Programm könnte also deutlich einfacher sein, doch bleibt der Funkel-Elf nichts anderes übrig, als sich den Herausforderungen zu stellen.