Real Madrid: Julen Lopetegui heute weg? – Antonio Conte soll kommen

Nach nur etwas mehr als drei Monaten steht Julen Lopetegui schon wieder vor seinem Aus als Trainer von Real Madrid. Nach zehn Spieltagen stehen die Königlichen nur auf einem völlig enttäuschenden neunten Tabellenplatz und haben aus den letzten fünf Ligaspielen nur ein mageres Pünktchen geholt. Das Fass zum Überlaufen gebracht haben dürfte nun aber die gestrige 1:5-Klatsche im Clasico beim FC Barcelona, der zwar auch keine vollends überzeugende Saison spielt, aber dennoch die Primera Division anführt und sieben Zähler mehr auf dem Konto hat als Real.

Wie die Sportzeitungen „Marca“ und „AS“ am Sonntagabend übereinstimmend berichten, ist innerhalb des Vereins nun bereits die Entscheidung gegen Lopetegui gefallen. Am heutigen Montag soll Real-Boss Florentino Pérez demnach die Trennung vom früheren spanischen Nationaltrainer verkünden. Zugleich wird erwartet, dass direkt auch der Nachfolger bekannt gegeben wird. Dabei soll es sich um Antonio Conte handeln, der mit Juventus Turin, der italienischen Nationalmannschaft und dem FC Chelsea Erfolge feierte, seit Sommer aber ohne Job ist.

Sollte sich eine Verpflichtung des Italieners nicht kurzfristig realisieren lassen, würde vermutlich mit dem Argentinier Santiago Solari der Trainer der zweiten Mannschaft am Mittwoch in der Copa del Rey bei Melilla auf der Bank Platz nehmen.

Nach dem Anschluss am Drücker

Der Verlauf des Clasicos war für Lopetegui richtig bitter. Zwar geriet Real in der ersten Hälfte nach schwacher Vorstellung durch Philippe Coutinho und einen von Luis Suarez verwandelten Elfmeter in Rückstand, doch nach dem Seitenwechsel drehten die Königlichen auf und kamen durch Marcelo in der 50. Minute zum Anschluss. In den Minuten danach war Real die tonangebende Mannschaft und hatte in Person von Sergio Ramos sowie Karim Benzema sehr gute Kopfballchancen. Bei der größten Gelegenheit zum 2:2, einem Schuss von Luka Modric, stand dann auch noch der Pfosten im Weg.

Erst mit dem 3:1 durch Luis Suarez in der 75. Minute übernahm Barca wieder das Kommando, während Real in den Schlussminuten in sich zusammenfiel und sogar noch höher hätte verlieren können. Gerade die Schlussphase könnte freilich das letzte Argument für die Verantwortlichen gewesen sein, um die Entscheidung gegen Lopetegui zu treffen, dessen Engagement bei Real offenbar als kurzes Kapitel in die Vereinsgeschichte Eingang finden wird.