Borussia Dortmund: Alexander Isak macht auf sich aufmerksam – Zukunft des Stürmers in Spanien?

© Markus Unger from Vienna, Austria (2012-02-26_Dortmund01) [CC BY 2.0], Wikimedia

Am Dienstagabend hat es dann auch Borussia Dortmund zum ersten Mal in dieser Saison erwischt. Nach zuvor 15 Pflichtspielen ohne Niederlage verlor der BVB mit 0:2 bei Atletico Madrid. Das Achtelfinale der Champions League ist nach neun Punkten aus den ersten drei Partien damit zwar nicht wirklich in Gefahr, doch vor dem Top-Spiel der Bundesliga am Samstag gegen den FC Bayern München war die Pleite in der spanischen Hauptstadt schon ein erster Dämpfer, der möglicherweise aber auch zum richtigen Zeitpunkt gekommen ist.

„In solchen Spielen musst du Geduld haben, darfst keine unnötigen Bälle verlieren und musst Konter unbedingt vermeiden. Wir hätten mit Geduld und Schnelligkeit spielen müssen. Sie waren sehr eng und kompakt. Uns fehlten die Bälle zwischen die Linien. Heute, das ist eine Niederlage, das kann passieren; es ist nur ein Fußballspiel“, nahm Trainer Lucien Favre die erste Pleite unter seiner Regie relativ locker auf und hatte direkt eine Analyse parat.

Gegen ein starkes Atletico, das nach der zwei Wochen zuvor in Dortmund erlittenen 0:4-Niederlage hochmotiviert ins Spiel ging, hatte der BVB wenig zu bestellen und agierte vor allem offensiv zu wenig gefährlich. Daran hätte vermutlich auch Alexander Isak nichts ändern können, der derweil dafür sorgte, dass es in Dortmund am Dienstagabend doch noch etwas Grund zur Freude gab.

Real Valladolid offenbar interessiert

Denn während die Profis in Madrid weilten, landete die zweite Mannschaft in der Regionalliga West einen deutlichen 5:0-Sieg im kleinen Derby gegen Rot-Weiss Essen. Mann des Tages war dabei Isak, der die ersten drei Treffer erzielte und nun bei fünf Toren sowie zwei Vorlagen in insgesamt neun Regionalliga-Einsätzen steht.

Gemessen an den Erwartungen und auch an den knapp neun Millionen Euro Ablöse, die der BVB vor knapp zwei Jahren an AIK Solna überwiesen hat, liest sich diese Bilanz freilich überschaubar. Und längst ist es kein Geheimnis mehr, dass weder der BVB noch Isak mit der Entwicklung zufrieden sind. Im Sommer scheiterte eine vom Verein angedachte Ausleihe noch am Veto des Spielers und seiner Berater, doch über kurz oder lang ist eine Trennung zu erwarten. Interesse soll laut “Gol Digital” der spanische Erstliga-Aufsteiger Real Valladolid haben, der offenbar auch einen Transfer schon im Winter ins Auge fasst.