Borussia Dortmund: Georgisches Top-Talent Giorgi Chakvetadze auf dem Schirm?

© By Markus Unger from Vienna, Austria (2012-02-26_Dortmund02) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Mit dem 0:2 bei Atletico Madrid hat Borussia Dortmund am Dienstag die erste Pflichtspielniederlage in dieser Saison kassiert. Die Pleite in der spanischen Hauptstadt wurde aber mit Blick auf den anstehenden Kracher in der Bundesliga gegen den FC Bayern München schnell weggesteckt. Klubboss Hans-Joachim Watzke fand es nach Spielschluss sogar „gut für uns, mal ein Spiel nicht erfolgreich zu gestalten“. Denn dadurch würden nach Einschätzung Watzkes „die Sinne für Samstag geschärft.“

Und das wäre nicht unwichtig, denn mit einem Sieg im direkten Duell könnte der BVB den FC Bayern schon auf stattliche sieben Punkte distanzieren, die der Rekordmeister in der Form der letzten Wochen sicherlich nicht ohne Weiteres würde aufholen können. Generell wäre ein Erfolg des BVB zumindest vorübergehend eine Wachablösung an der Spitze des deutschen Fußballs.

Gründe für die verändert scheinenden Kräfteverhältnisse gibt es einige. Diese sind natürlich auch in München zu suchen, wo derzeit augenscheinlich einiges im Argen liegt. Vor allem aber in Dortmund, wo man im Sommer die richtigen Schlüsse nach den Enttäuschungen der vergangenen Saison gezogen und sich auf sowie abseits des Platzes richtig gut aufgestellt hat.

BVB-Scouts in Belgien unterwegs

Auch dank einer hevorragenden Personalpolitik, an die man in Dortmund natürlich auch in den nächsten Transferperioden anknüpfen möchte. Denn der eingeleitete Umbruch ist nicht mit dem letzten Sommer abgeschlossen worden, wie Watzke mehrfach betont hat. Während zuletzt kaum oder gar nicht mehr berücksichtigte Spieler wie Shinji Kagawa, Sebastian Rode oder auch Julian Weigl ihre Perspektiven beim BVB überdenken dürften, kann man wieder vom einen oder anderen interessanten Neuzugang ausgehen.

Möglicherweise wird der BVB in diesem Zusammenhang in Belgien fündig. Denn wie von dort verlautet, sollen Dortmunder Scouts Spiele des KAA Gent unter die Lupe genommen haben, um sich vor allem ein Bild von Giorgi Chakvetadze zu machen. Der erst 19 Jahre alte Georgier, der in seinen ersten fünf Länderspielen drei Tore erzielt hat, ist vor allem im offensiven Mittelfeld zu Hause, kann aber auch auf Außen eingesetzt werden. In der laufenden Saison bringt es der noch  bis 2020 in Gent unter Vertrag stehende Chakvetadze in 14 Ligaspielen auf vier Tore und zwei Vorlagen.