1. FC Köln: Simon Zoller und Serhou Guirassy vor dem Absprung?

Am gestrigen Sonntag hielt die Euphorie beim 1. FC Köln nach der am Abend zuvor verkündeten Rückkehr von Anthony Modeste einen zumindest kleinen Dämpfer. Modestes bisheriger Arbeitgeber, der chinesische Klub Tianjin Quanjian meldete sich mit einer Stellungnahme zu Wort und kündigte eine Klage vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne an. Möglich, dass sich die Angelegenheit noch länger hinzieht und es noch dauert bis Modeste eine Spielgenehmigung erhält.

FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle zeigte sich gegenüber dem „Kicker“ gleichwohl gelassen, auch hinsichtlich möglicher Schadensersatzforderungen der Chinesen: „Nach den Informationen und Bewertungen unserer Anwälte und seines Anwalts, die wir bekommen haben, hat er wirksam gekündigt. Entsprechend werden wir das vorgeschriebene Verfahren bei der FIFA einleiten und gehen davon aus, dass Tony zeitnah eine Spielgenehmigung erhält.“

Mit Modeste hätte der FC dann einen weiteren hochkarätigen Angreifer zur Auswahl, nachdem die Offensive mit 32 erzielten Toren schon jetzt die mit Abstand beste der 2. Bundesliga ist. An Simon Terodde, der bereits 16 Mal getroffen hat, führt momentan kaum ein Weg vorbei und auch Jhon Cordoba kommt nicht nur nach seinem Doppelpack beim 8:1 gegen Dynamo Dresden immer besser in Schwung. Einer der beiden müsste wohl für einen fitten Modeste auf die Bank, wo dann mutmaßlich der stärkeste Ersatzstürmer der Liga sitzen würde.

Guirassy und Zoller rutschen im internen Ranking ab

Die Geißböcke haben freilich auch noch zwei weitere Angreifer im Kader. Zum einen Simon Zoller, der unter Trainer Markus Anfang aber bisher fast keine Rolle spielt und in der Liga lediglich zweimal eingewechselt wurde. Und zum anderen Serhou Guirassy, der es zwar auf zwölf Einsätze bringt, dabei aber vornehmlich auf dem linken Flügel eingesetzt wurde. Und die Position dort gibt es nach der zuletzt vollzogenen Umstellung von 4-1-4-1 auf 3-5-2 nicht mehr.

Guirassy wäre somit zuvorderst als Stürmer eingeplant, müsste sich aber dabei in der internen Hierarchie aktuell mit Platz vier begnügen. Ob der 22-jährige Franzose dazu bereit ist, scheint fraglich. Stattdessen ist ein Wechsel im Winter ein Thema. Laut dem „Express“ würde der FC Guirassy die Freigabe erteilen, zunächst auf Leihbasis. Und auch Zoller, der zuletzt mit dem VfL Bochum in Verbindung gebracht wurde, würde man in Köln wohl keine größeren Steine in den Weg legen.