1. FC Nürnberg: Interesse an Bakery Jatta?

© User: Benreis auf wikivoyage shared [GFDL oder CC BY-SA 3.0], Wikimedia

Die äußeren Bedingungen waren alles andere als optimal, doch für den 1. FC Nürnberg hat der Montagabend ein positives Ende genommen. Gegen Bayer Leverkusen kam der Club nach einem Rückstand zurück und rettete dank des Ausgleichstreffers von Georg Margreitter zumindest ein 1:1.

Mit diesem Remis verließ Nürnberg Relegationsplatz 16 wieder und hat es nun in der eigenen Hand, Weihnachten in halbwegs entspannter Atmosphäre und am rettenden Ufer feiern zu können. Trainer Michael Köllner war nach dem Unentschieden gegen eine individuell sicherlich stärker besetzte Mannschaft aus Leverkusen sehr zufrieden mit dem Auftreten seiner Schützlinge: „Du brauchst eine Mannschaft mit viel Charakter, mit Mentalität und Herz und mit einem brutal starken Willen. Ich denke, das hat man heute bei meiner Mannschaft sehr ausgeprägt erkennen können.“

Das anstehende Programm hat es nun allerdings in sich. Zunächst müssen die Franken am Samstag zum FC Bayern München und dann warten gegen den VfL Wolfsburg und bei Borussia Mönchengladbach weitere schwierige Aufgaben, ehe im letzten Spiel des Jahres zu Hause gegen den SC Freiburg gepunktet werden sollte. Danach wird man sich zwar auch in Nürnberg eine kleine Auszeit gönnen, allerdings schnell auch damit beginnen, den Kader für den Abstiegskampf in der Rückrunde zu optimieren.

Bornemann beobachtet Jatta

In überschaubarem Rahmen sind finanzielle Mittel für Verstärkungen vorhanden, die freilich auch erst einmal gefunden werden müssen. Mit Blick auf erst 14 erzielte Tore und damit einer der schwächsten Offensivreihen der Liga stünde dem FCN vor allem in den vorderen Reihen neues Personal gut zu Gesicht. Ob sich im Winter aber ein weiterer torgefährlicher Akteur neben Mikael Ishak findet, ist offen.

Eher für die neue Saison könnte derweil Bakery Jatta vom Hamburger SV ein Thema werden. Der 20 Jahre alte Gambier, der 2016 als Flüchtling nach Deutschland gekommen ist, hat sich gerade in die Startelf der Hanseaten gespielt und auf dem linken Flügel nicht zuletzt mit seiner Schnelligkeit auf sich aufmerksam gemacht. Beim Hamburger 2:1-Sieg am Samstag beim FC Ingolstadt weilte nun auch Nürnbergs Sportvorstand Andreas Bornemann unter den Zuschauern und das nicht nur, um den kommenden Pokalgegner HSV zu beobachten. So soll der FCN laut der „Morgenpost“ Interesse an Jatta haben, dessen Vertrag ausläuft. Allerdings ist eine Verlängerung beim HSV nach der positiven Entwicklung der letzten Wochen wahrscheinlich.