Borussia Dortmund: Leonardo Balerdi wohl im Anflug – Gerüchte um Joao Felix

© Markus Unger from Vienna, Austria (2012-02-26_Dortmund01) [CC BY 2.0], Wikimedia

Eineinhalb Wochen hat Borussia Dortmund noch Zeit, bevor es mit dem Rückrundenauftakt bei RB Leipzig wieder ernst wird. Bis dahin darf Trainer Lucien Favre hoffen, dass mit Abdou Diallo und Dan-Axel Zagadou zwei zuletzt angeschlagene Innenverteidiger wieder voll belastbar sind. Dagegen wird Manuel Akanji aufgrund seiner hartnäckigen Hüftprobleme bis auf Weiteres fehlen.

Möglich, dass der BVB auf den zeitlich schwer zu kalkulierenden Ausfall des Schweizer Nationalspielers nicht nur mit dem Wechsel-Veto für den auch im Abwehrzentrum einsetzbaren und von Paris St. Germain umworbenen Julian Weigl reagiert, sondern darüber hinaus auch noch einen neuen Mann für die Defensive hinzuholt. So verdichten sich die Anzeichen dafür, dass der BVB vor der Verpflichtung des argentinischen Talents Leonardo Balerdi von den Boca Juniors steht.

Nach Informationen der „Bild“ befindet sich ein Anwalt der Borussia derzeit bereits in Argentinien, um den Transfer des 19-Jährigen perfekt zu machen. Boca-Präsident Daniel Angelici hat bereits öffentlich bestätigt, dass Balerdi wechseln möchte und offen von anstehenden Gesprächen mit Dortmund berichtet. Im Raum stehen eine Ablöse im Bereich von zwölf bis 15 Millionen Euro sowie ein Fünfjahresvertrag für Balerdi beim BVB.

42 Millionen Euro für Hazard?

Mit Balerdi, dessen Verpflichtung allgemein erwartet wird, hätte der BVB ein knappes Viertel der 64 Millionen Euro, die der FC Chelsea für Christian Pulisic bezahlt, wieder investiert. Die Ablöse für den US-Amerikaner wird aber vermutlich auch noch in weitere Neuzugänge fließen, allerdings nicht zwingend im Winter, zumal Pulisic ja bis Sommer bleibt.

Unverändert ein ganz heißer Kandidat für einen Sommertransfer ist Thorgan Hazard, der Borussia Mönchengladbach dann wohl ein Jahr vor Vertragsende verlassen wird. Die von „Bild“ genannten 42 Millionen Euro wären zwar schon eine stattliche Ablöse, die der BVB auch mit Blick auf zahlungskräftige Konkurrenten aber vermutlich aufbringen müsste, um den Zuschlag zu erhalten.

Die Dortmunder Verantwortlichen sondieren darüber hinaus aber offenbar auch andere Märkte. So sollen Scouts des BVB zuletzt die Partie zwischen Benfica Lissabon und Rio Ave (4:2) verfolgt haben. Dabei stand offenbar der erst 19-jährige Joao Felix von Benfica im Blickpunkt, der zu den Top-Talenten in Portugal zählt und nach einer erst im November erfolgten Vertragsverlängerung bis 2023 über eine Ausstiegsklausel in Höhe von 120 Millionen Euro verfügt.