1860 München: Wohin zieht es Adriano Grimaldi?

Grünwalder

Städtisches Stadion an der Grünwalder Strasse (Foto: el_loko / Wikimedia Commons)

Zu Saisonbeginn der laufenden Spielzeit sah alles ganz rosig aus für die Löwen und ihren von Preußen Münster verpflichteten Stürmer Adriano Grimaldi. Fünf Tore und sieben Vorlagen gelangen dem athletischen Spieler wettbewerbsübergreifend in Liga und DFB-Pokal. Doch gegen Ende der Hinrunde ließen die Leistungen etwas nach und der Stammplatz ging folglich verloren. Der sportliche Leiter der Münchener, Günther Gorenzel-Simonitsch, stellte in einem persönlichen Gespräch fest, dass Grimaldi den Verein verlassen möchte, wie auf der offiziellen Vereins-Website zu lesen ist. „Wir werden nun in den nächsten Tagen und Wochen sehen, wie sich die Dinge entwickeln.“

Ob der Niedersachse zum Rückrundenstart in Lotte am 25. Januar noch für die Sechziger auflaufen wird ist ungewiss. Ein Wechsel zu Ligakonkurrent KFC Uerdingen ist vorstellbar, doch die Rheinländer haben bereits einen anderen Stürmer im Blick: Osayamen Osawe vom FC Ingolstadt. Das muss nicht heißen, dass der solvente Klub sich nicht noch zusätzlich für den erfahrenen Knipser entscheiden wird. Grimaldi ist unbestritten einer der besten Stürmer der 3. Liga. Der eingeschlagene Sparkurs des TSV zwingt den Verein zu Kürzungen des Gehaltsbudgets. Da käme den „Blauen“ ein lukrativer Transfer sehr gelegen, auch wenn die Löwen-Fans diesen sportlich sehr bedauern würden.