Mindestens ein Zweitligist wird das Viertelfinale erreichen

GER-NED 2:2

Borussia Dortmund mit DFB-Pokalheld Marco Reus (Foto: Jose Breton- Pics Action / Shutterstock.com)

Diese Saison hat es kein Amateurverein bis ins Achtelfinale des DFB-Pokals geschafft. Vier Zweitligisten und zwölf Erstligisten haben sich bis hierher durchgekämpft. Da Duisburg und Paderborn aufeinandertreffen, wird in jedem Fall auch eine Mannschaft aus der zweiten Bundesliga ins Viertelfinale gelangen. Unterdessen ist  Titelverteidiger Eintracht Frankfurt in Runde eins mit 1:2 am SSV Ulm gescheitert. Übrigens überträgt das Erste dienstags das Spiel Dortmund gegen Bremen und mittwochs die Partie Berlin gegen München. Pay-TV-Sender Sky zeigt alle Spiele.

DFB-Pokal-Achtelfinale – Dienstag, 05.02.2019

HSV-Logo Hamburger SV – 1.FCN 1.FC Nürnberg (18:30 Uhr)

Heidenheim 1.FC Heidenheim – Der Werksklub Bayer 04 Leverkusen (18:30 Uhr)

MSV MSV Duisburg – SCP SC Paderborn (20:45 Uhr )

BVB Borussia Dortmund – SVW Werder Bremen (20:45 Uhr )

DFB-Pokal-Achtelfinale – Mittwoch, 06.02.2019

Kiel Holstein Kiel – FCA FC Augsburg (18:30 Uhr)

RBL RB Leipzig – Wolfsburg VFL Wolfsburg (18:30 Uhr)

Schalke FC Schalke – Düsseldorf Fortuna Düsseldorf (20:45 Uhr )

Hertha Hertha BSC Berlin – FCB Bayern München (20:45 Uhr )

Duisburg, Paderborn, Heidenheim und Kiel noch dabei

Borussia Dortmund ist neben dem FC Bayern einer der verbliebenen Favoriten. Jedoch befindet sich der Bundesliga-Tabellenführer nur aufgrund Marco Reus‘ Elfmetertreffer zum 3:2 nach Verlängerung gegen Union Berlin überhaupt noch im Wettbewerb. Bereits in Runde eins war der Kapitän der Gelb-Schwarzen in der Verlängerung gegen Greuther Fürth zur Stelle. Beide Male kurz vor Abpfiff! Ob es gegen Bremen wieder so eng wird?

Der MSV Duisburg hatte sich in Runde eins mit viel Mühe beim TuS Dassendorf 1:0 durchgesetzt und dann überraschend souverän bei Arminia Bielefeld mit 3:0 gewonnen. Nun stellt sich mit dem SC Paderborn ein weiterer ostwestfälischer Klub in den Weg. Um sich für die Rückrunde im Abstiegskampf besser aufzustellen, wurde von Sportdirektor Ivica Grlic der vereinslose Verteidiger Joseph Baffo verpflichtet. Dieser ist allerdings aus seiner Zeit bei Eintracht Braunschweig ausgerechnet für das Pokalspiel rotgesperrt. Stürmer Havard Nielsen von Fortuna Düsseldorf und Torwart Felix Wiedwald von Eintracht Frankfurt wurden zusätzlich ausgeliehen. Sebastian Neumann und Christian Gartner sind noch lange verletzt und werden daher von Trainer Torsten Lieberknecht noch nicht einsetzbar sein.

Zweitliga-Aufsteiger Paderborn beeindruckte seine Fans mit Platz sieben nach 18 Spieltagen. Im DFB-Pokal wurden der FC Ingolstadt mit 2:1 und Chemie Leipzig mit 3:0 überwunden. Sicherheitshalber hat sich die Mannschaft von Steffen Baumgart mit zwei Stürmern verstärkt. Der lange US-Amerikaner Khiry Shelton kommt von Sporting Kansas City. Er hat es mit seinem Team bis ins MLS-Play-Off-Halbfinale geschafft, wo gegen die Portland Timbers Endstation war. Mohammed Kamara ist ein liberianischer Angreifer, der für das Universitätsteam aus Kalifornien, UCLA Bruins geglänzt hat. Von Los Angeles nach Paderborn – ein spannender Kulturschock.

Auch Zweitligateam Heidenheim ist nach einem 5:2 bei Jeddeloh II und einem 3:0 gegen Sandhausen noch dabei. Frank Schmidts Mannschaft von der Ostalb bekommt es nun mit Leverkusen und dem neuen Trainer Peter Bosz zu tun. Um gegen den großen Favoriten zu bestehen braucht es einen Sahnetag von den Leistungsträgern Nikolas Dovedan, Niklas Dorsch und Mark Schnatterer.

Holstein Kiel mit Coach Tim Walter hofft weiter auf den Verbleib von Offensiv-Allrounder Kingsley Schindler. Starke Leistungen, sechs Tore und sieben Vorlagen in der Hinrunde der Liga und dem Pokal haben das Interesse vieler Klubs erregt. Darunter Köln, Düsseldorf, Nürnberg und Hannover. Für den Fall eines Abgangs ist jedenfalls Franck Evina vom FC Bayern schon mal vorsichtshalber an die Förde ausgeliehen worden. Kiel besiegte in den beiden Pokalrunden 1860 München mit 3:1 und den SC Freiburg mit 2:1. Im Pokal-Achtelfinale gegen Augsburg werden die Störche auf die Verletzten Aaron Seydel und Masaya Okugawa verzichten müssen.