FC Bayern München: Auch Adrien Rabiot im Visier?

Die Verpflichtung von Benjamin Pavard, der im Sommer für eine festgeschriebene Ablöse von 35 Millionen Euro vom VfB Stuttgart kommt und einen Vertrag über fünf Jahre unterschrieb, hat der FC Bayern München inzwischen offiziell vermeldet. In der aktuellen Winterpause dagegen hat der deutsche Rekordmeister abgesehen vom kanadischen Supertalent Alphonso Davies (Vancouver Whitecaps) allerdings noch keinen Neuen an Land gezogen.

Das aber könnte sich in den verbleibenden knapp drei Wochen bis zum Ende der Transferperiode noch ändern. Denn klar ist, dass die Bayern an mehreren Fronten an Transfers arbeiten, die auch im Zuge des Umbruchs zu sehen sind, der in den nächsten Monaten weiter vorangetrieben werden und der Mannschaft zur neuen Saison ein anderes Gesicht verleihen soll.

Längst bekannt ist, dass sich die Bayern gerne mit Lucas Hernandez von Atletico Madrid verstärken würden, der im Weltmeisterteam Frankreichs als Linksverteidiger agierte, aber auch als Innenverteidiger eingesetzt werden kann. 80 bis 85 Millionen Euro soll Hernandez kosten, allerdings im Winter eher noch nicht verfügbar sein, sondern die Saison bei Atletico zu Ende spielen.

Klar positioniert haben sich die Bayern in Person von Sportchef Hasan Salihamidzic auch in Bezug auf Callum Hudson-Odoi vom FC Chelsea. Der 18 Jahre alte Flügelspieler ist ein absoluter Wunschspieler und soll künftig den Konkurrenzkampf auf den offensiven Außenbahnen anheizen, wenn Arjen Robben und Franck Ribery den Verein verlassen, wovon in beiden Fällen auszugehen ist. Für Hudson-Odoi muss der FCB aber tief in die Tasche greifen. Im Raum steht eine Ablöseforderung Chelseas im Bereich von stattlichen 40 Millionen Euro.

Rabiot mit Barca doch noch nicht einig?

Dagegen wäre Adrien Rabiot aufgrund seines auslaufenden Vertrages bei Paris St. Germain im Sommer ablösefrei zu haben. Bislang sprach einiges dafür, dass der 23 Jahre alte Franzose seine Karriere dann beim FC Barcelona dortsetzen würde, mit dem sich Rabiot mehreren Medienberichten zufolge bereits geeinigt haben soll.

Nun aber berichtet die spanische „Sport“, dass Rabiots auch als Beraterin tätige Mutter in den letzten Tagen mit vier verschiedenen Vereinen Gespräche geführt hat und demnach noch keine Entscheidung gefallen ist. „Laut“ RMC“ soll auch der FC Bayern zu den Interessenten gehören und sogar schon mit Paris Kontakt aufgenommen haben, um über einen Wintertransfer zu verhandeln. Ob die Bayern Barca ausstechen können, bleibt aber abzuwarten.