Atlanta United: Rekordtransfer Gonzalo „Pity“ Martínez in der MLS

Mercedes-Benz Stadium

Stadion von Atlanta United FC und den Atlanta Falcons (Foto: Omoruyi / Shutterstock.com)

Der frischgebackene nordamerikanische Fußball-Meister Atlanta United stellt derzeit ein paar Rekorde auf. Stürmerstar Miguel Almirón hat den Klub für die Rekordsumme von 24 Millionen Euro Richtung Newcastle United verlassen. Dafür kommt der argentinische Linksaußen Gonzalo Nicolás „Pity“ Martínez von River Plate Buenos Aires für schätzungsweise 13,2 Millionen Euro. Noch nie wurde so viel Ablöse für einen Spieler gezahlt, der in die Major League Soccer wechselt. Beim 25-Jährigen Argentinier greift eine Ausstiegsklausel, sonst hätte er womöglich noch mehr gekostet. Eine Option für bestrittene Partien könnte den Preis zudem in die Höhe treiben. Pity ist 1,70 Meter groß, hat zwei Länderspiele bestritten, dabei ein Tor erzielt und wird über die Außenbahn für Wirbel sorgen. Er trifftdabei auf drei deutsche Teamkollegen. Julian Gressel, Kevin Kratz und Gordon Wild sind derzeit im Aufgebot, wobei in der turbulenten Transferphase, die in Nordamerika noch andauert, viel passieren kann.

Der Star war und bleibt der Trainer

Gonzalo "Pity" Martínez

Pity Martínez im Trikot von River Plate (Foto: Serg Stallone / Wikimedia Commons)

Die Mannschaft aus Georgia spielt erst seit der Saison 2017 in der MLS mit. Der Grundstein für den Klub wurde 2008 gelegt. Schon im zweiten Jahr mit Spielbetrieb gewann der Atlanta United FC den MLS Cup – und das mit einer relativ zusammengewürfelten Truppe aus mannschaftsdienlichen Spielern und den Stars Brad Guzan, Miguel Almirón und Josef Martínez. Trainer-Legende Gerardo Martino (u.a. FC Barcelona, Newell’s Old Boys, paraguayische und argentinische Nationalmannschaft) war insgeheim der Hauptgrund für Atlantas phänomenalen Erfolg. Nicht nur aufgrund seiner Expertise, sondern auch durch das Herbeilotsen großartiger Spieler. Zum neuen Jahr übernahm der Übungsleiter allerdings das Amt des Nationaltrainers von Mexiko. Nachfolger ist der nicht weniger prominente Frank de Boer. Der Niederländer coachte beispielsweise Ajax Amsterdam, Inter Mailand und Crystal Palace. Sein bewährtes Team hat er mitgebracht. Orlando Trustfull und Bob de Klerk sind mit dabei.

Bombastisches Stadion als Heimstätte sorgt für Zuschauerrekorde

Außer United spielt auch das American-Football-Team Atlanta Falcons im superteuren Mercedes-Benz Stadium. Es bietet je nach Bedarf zwischen 71.000 bis 83.000 Zuschauern Platz, hat ein prismatisches Dach und eine riesige Anzeigentafel in Form eines Rings. Das Fußballteam lockt beachtliche 53.000 Gäste im Durchschnitt an. Gekostet hat der Bau circa 1,4 Milliarden US-Dollar. Ein Naturrasen würde allerdings in dem hallenartigen Konstrukt nicht gedeihen, sodass man sich für Kunstrasen entscheiden musste. In der Nacht vom 3. Auf den 4. Februar 2019 ist das Stadion Austragungsort des Super Bowl LIII, der größten Sportveranstaltung der Welt. Darin streiten die New England Patriots gegen die Los Angeles Rams um das eiförmige Spielgerät.