Major League Soccer: Neuzugänge und designierte Spieler

Zlatan Ibrahimovic

Los-Angeles-Galaxy-Spieler Zlatan Ibrahimovic gegen Orlandos Mohamed El-Munir (Foto: betto rodrigues / Shutterstock.com)

Mit Bastian Schweinsteiger bei Chicago oder Zlatan Ibrahimovic bei Los Angeles Galaxy spielen bekannte Fußballer in Nordamerikas Top-Liga MLS. Anstatt den Nimbus einer „Rentnerliga“ zu kultivieren, setzt man seit einigen Jahren mehr und mehr auf talentierte, junge Spieler. Das macht sich auch beim amtierenden Meister Atlanta United FC bemerkbar. Altstars wie David Villa, Kaka, Didier Drogba oder der noch etwas jüngere Sebastian Giovinco haben die Major League Soccer unterdessen verlassen oder aufgehört. Für diesen Artikel wurden die jüngsten Transfers und die bis zu drei designierten Spieler betrachtet. Bis Anfang März können und müssen einige Klubs ihr Kader-Kontingent noch auffüllen. Zum Beispiel ist der neue Klub FC Cincinnati aus Ohio noch teilweise unterbesetzt, während Los Angeles Galaxy einem der vier Stars entweder auf Wiedersehen sagen, oder einen gewöhnlichen (gedeckelten) Vertrag anbieten muss.

Käufe, Leihen, Drafts und Vörderprogramme

Als boomende Fußball-Liga wirkt die MLS, als könnten beliebig viele Starspieler in die Klubs wechseln. Ganz so ist es sicher nicht. Um ein natürliches Wachstum des Wettbewerbs zu gewährleisten und nordamerikanischen Spielern mehr Chancen zu geben, haben die Verantwortlichen strenge Regeln und Vörderprogramme ins Leben gerufen. Jedes Franchise, also Fußball-Unternehmen, gehört zum Teil der MLS-Dachorganisation. Die Klubs sind also einerseits, wie in anderen US-Sportarten üblich, Firmen, allerdings mit mehr oder weniger vereinsartigem Unterbau, inklusive allem was dazu gehört. So ist etwa Vancouver Whitecaps ein Fußballverein mit Profi-, Reserve- und Jugendteams, über dem die erste Mannschaft als MLS-Mannschaft geführt wird. Nachwuchsspieler können sowohl aus der eigenen Jugend, durch das Draft-System aus Colleges und Universitäten oder durch spezielle Vörderprogramme zum Profi werden. Jedes Team darf ein solch gefördertes Talent per Draft aufnehmen. Wie in anderen US-Sportarten gängig, können diese Draftoptionen, also die Erlaubnis ein Talent aufzunehmen, gehandelt werden. Ganz ähnlich einer Transfersumme. Nur 24 Spieler zählen zum Profi-Kernteam des Klubs. Weitere vier Kicker können als Reservespieler mit bis zu 54.500 $ Jahresgehalt nominiert werden. Überzählige Spieler werden zum Saisonstart auf eine Liste gesetzt und gelten als „Waiver“. Sie können also ablösefrei wechseln. Ebenso gilt eine Mindestanzahl Eigengewächse im Klub als vorgeschrieben, sowie eine Anzahl nordamerikanischer Spieler als Pflicht. Dabei wird nicht zwischen US-Spielern, kanadischen Spielern oder Kickern mit Aufenthaltserlaubnis als Flüchtling in Nordamerika unterschieden.

Klubs haben eine Kader-Gesamt-Gehaltsobergrenze von momentan 4,035,000 US$. Ein regulärer Kicker darf pro Jahr nicht mehr als 504,375 $ verdienen, aber es gibt pro Kader die Erlaubnis, dass bis zu drei Spieler dieses „Salary Cap“ überschreiten dürfen. Für gewöhnlich sind diese „designierten Spieler“ bekannte südamerikanische oder europäische Fußballer. Es gibt nur wenige US-amerikanische „Designated Players“, wie zum Beispiel Chris Wondolowski von San Jose oder der nun zurückgetretene Clint Dempsey von den Seattle Sounders. Die Liga gestattet gezielte finanzielle Zuwendungen, um Klubs die Verpflichtung von Spitzenspielern zu ermöglichen. Das nennt man „Allocation money“ und kann für Gehälter oder Transfersummen aufgewendet werden. Übrigens wird es in Zukunft drei weitere Klubs in der MLS geben. Der von David Beckham mitbegründete Inter Miami FC, dann der Austin FC und ein Franchise aus Nashville. Vielleicht der schon bestehende Nashville FC? Hier gibt es die Übersicht der „Designated Players“ (DP) und einiger (nicht aller) Neuzugänge. Zum Einen ist das Transferfenster noch geöffnet, zum Anderen komplettieren manche Klubs noch ihren Kader. Eine vollständige Aufzählung würde den Rahmen sprengen.

Atlanta United Atlanta United: Ezequiel Barko (DP), Josef Martínez (DP), Gonzalo „Pity“ Martínez (neu von River Plate, DP) – Neuzugänge: Brek Shea von Vancouver, Gordon Wild von Charleston Battery, Florentin Pogba von Genclerbirligi

Portland Timbers Portland Timbers: Sebastián Blanco (DP), Diego Valeri (DP), Lucas Melano (DP) – Neuzugänge: Tomás Conechny von San Lorenzo, Jorge Villafana von Santos Laguna

Sporting Kansas City Sporting Kansas City: Johnny Russell (DP), Felipe Gutiérrez (DP), Yohan Croizet (DP) – Neuzugänge: Andreu Fontàs von Celta Vigo und Erik Hurtado von Vancouver

New York RB New York RB: Kaku (DP), Bradley Wright-Phillips (DP), Romero Gamarra (DP) – Neuzugänge: János Löbe von Fordham Rams und Mark Rzatkowski von RB Salzburg (fest verpflichtet)

Philadelphia Union Philadelphia Union: Alejandro Bedoya (DP), Marco Fabian (neu von Eintracht Frankfurt, DP) – Neuzugänge: Kacper Przybylko vom 1. FC Kaiserslautern und Kai Wagner von Würzburg

Los Angeles FC Los Angeles FC: André Horta (DP), Diego Rossi (DP), Carlos Vela (DP) – Neuzugänge: Mohamed El-Munir von Orlando City und Christian Ramirez von Minnesota United

Columbus Crew Columbus Crew: Federico Higuain (DP), Pedro Santos (DP), Milton Vilanzuela (neu von Newell’s Old Boys, DP) – Neuzugang: Waylon Francis von den Seattle Sounders

Washington DC United Washington D.C. United: Paul Arriola (DP), Wayne Rooney (DP) – Neuzugänge: Leonardo Jara ausgeliehen von Boca Juniors und Lucas Rodríguez von Estudiantes de la Plata

Seattle Sounders Seattle Sounders: Nicolás Lodeiro (DP), Raúl Ruidíaz (DP) – Neuzugänge: Jonathan Campbell von Chicago Fire und Trey Muse von Indiana Hoosiers

New York City FC New York City FC: Jesus Medina (DP), Maximiliano Moralez (DP), Alexandru Mitrita (neu von Uni Craiova, DP) – Neuzugänge: Keaton Parks von Benfica Lissabon und Ebenezer Ofori vom VFB Stuttgart

Real Salt Lake City Real Salt Lake City: Sam Johnson (neu von Vålerenga Oslo, DP), Albert Rusnák (DP), Jefferson Savarino (DP) – Neuzugänge: Everton Luiz von Spal Ferrara und Donny Toia von Orlando City

FC Dallas FC Dallas: Bryan Acosta (DP), Cristian Colmán (DP), Carlos Gruezo (DP) – Neuzugänge: Bressan von Grêmio Porto Alegre und Zdenek Ondrasek von Wisla Krakau

Vancouver Whitecaps Vancouver Whitecaps: Joaquín Ardaiz (DP), In-Beom Hwang (DP) – Neuzugänge: Lass Bangoura von Rayo Vallecano, Maxime Crépeau von Montréal und Érik Godoy von Atlético Colón

Montréal Impact Montréal Impact: Ignacio Piatti (DP), Saphir Taïder (DP) – Neuzugänge: Harry Novillo von Johor Darul Ta’zim und Maximiliano Urruti vom FC Dallas

Toronto FC Toronto FC: Jozy Altidore (DP), Michael Bradley (DP) – Neuzugänge: Terrence Boyd von Darmstadt 98, Auro vom FC Sao Paulo, Laurent Ciman vom FC Dijon und Nick DeLeon von Washington

New England Revolution New England Revolution: Carles Gil (neu von Deportivo La Coruña, DP) – Neuzugänge: Christian Penilla von CF Pachuca und Juan Fernando Caicedo ausgeliehen von Independiente Medellín

Orlando City SC Orlando City SC: Josué Colmán (DP), Dom Dwyer (DP), Sacha Kljestan (DP) – Neuzugänge: Tesho Akindele vom FC Dallas, Carlos Ascues von Alianza Lima und Sebastián Méndez von Independiente del Valle

Los Angeles Galaxy Los Angeles Galaxy: Zlatan Ibrahimovic (DP), Giovani dos Santos (DP), Jonathan dos Santos (DP), Romain Alessandrini (DP) – Neuzugänge: Diego Polenta von Nacional  Montevideo, Juninho vom Club Tijuana und Uriel Antuna von Manchester City

Houston Dynamo Houston Dynamo: Alberth Elis (DP), Tomás Martínez (DP) – Neuzugänge: Tommy McNamara von New York City, Aljaz Struna von US Palermo, Maynor Figueroa vom FC Dallas und Marlon Hairston von Colorado

Chicago Fire Chicago Fire: Bastian Schweinsteiger (DP), Nemanja Nikolic (DP), Aleksandar Katai (DP) – Neuzugänge: Marcelo von Sporting Lissabon, David Ousted von Washington, Przemyslaw Frankowski von Jagiellonia Byalistok

Colorado Rapids Colorado Rapids: Shkëlzen Gashi (DP), Tim Howard (DP) – Neuzugänge: Benny Feilhaber von Los Angeles FC, Nicolás Mezquida von Vancouver, Kei Kamara gedrafted von Vancouver über Cincinnati, Diego Rubio von Kansas City

San Jose Earthquakes San Jose Earthquakes: Valeri „Vako“ Quazaishvili (DP), Chris Wondolowski (DP) – Neuzugänge: Judson von Tombense und Christian Espinosa vom FC Villareal

Minnesota United Minnesota United: Abu Danladi (DP), Jan Gregus (DP), Darwin Quintero (DP) – Neuzugänge: Vito Mannone ausgeliehen vom SC Reading, Ike Opara von Kansas City, Osvaldo Alonso von Seattle Sounders, Romain Métanire von Stade Reims

FC Cincinnati  FC Cincinnati: Fanendo Adi (DP, neu von Portland) – Neuzugänge: Alle Spieler, unter anderem Caleb Stanko vom SC Freiburg und Przemysław Tytoń von Deportivo La Coruna

Soccer from good old Germany

Neben Bastian Schweinsteiger, der in der „Windy City“ Chicago das Spiel von Fire lenkt, verdienen einige andere deutsche Spieler ihr Geld als Profifußballer. „Schweinis“ Mannschaftskollege Fabian Herbers ist ein Stürmer, von Philadelphia Union gekommen und neu im Klub. Über Twente Enschede und Preußen Münsters Jugend kam er nach Nordamerika. Bei Meister Atlanta sind es deren gleich drei. Julian Gressel, der eine wesentliche Rolle als Dauerläufer im Mittelfeld ausfüllt. Der ehemalige Sandhausener Kevin Kratz als wichtiger Backup und der junge Stürmer Gordon Wild. Letzterer stammt aus Mainzer und Wehener Jugend und wurde über Uni-Teams zu Atlanta „gedraftet“. Letzte Saison sammelte er Spielpraxis im USLC-Team Charleston Battery. Ein weiterer Spieler, den manche vielleicht noch aus der Bundesliga kennen, ist Florian Jungwirth von den San Jose Earthquakes. Er lief für die deutsche Jugendnationalmannschaften auf sowie unter anderem für Darmstadt 98, den VFL Bochum und Dynamo Dresden.

Marc Rzatkowski (28) war einst für den VFL Bochum und den FC St. Pauli am Ball. Jetzt wuselt er für New York RB durchs Mittelfeld. Im selben Klub spielt auch János Löbe, ein Flügelläufer, der sich von Borussia Mönchengladbach und dem Wuppertaler SV in jungen Jahren Richtung USA und Kanada aufgemacht hat. Er kam neu als Draft vom Uni-Team Fordham Rams. Von Philadelphia Union sind Kai Wagner aus Würzburg und Kacper Przybylko vom 1. FC Kaiserslautern neu verpflichtet worden. Sie sollen mit dem mexikanischen Neuzugang aus Frankfurt, Marco Fabian, für einen erneuten Einzug in die Play-Offs sorgen. Der MLS-Cup-Finalist aus Oregon, die Portland Timbers, haben das Hamburger Talent Lennart Hein aus der Draft-Lotterie herausgepickt. Dieser hat Zeit in der HSV- und Greuther Fürth-Jugend verbracht.