Connect with us

Bundesliga

Frankfurt mit Chancen bei Nadiem Amiri?

Veröffentlicht

-

imago40992682h

Bei der U21-EM hat Nadiem Amiri reichlich Eigenwerbung betrieben. © imago images / Sven Simon

Die Hoffnung, dass nach dem Abgang von Luka Jovic (Real Madrid) mit Sebastien Haller und Ante Rebic zumindest zwei Drittel des Traumsturms der jüngeren Vergangenheit bleiben würden, ist am gestrigen Dienstag mit der Bekanntgabe des bevorstehenden Wechsels von Haller zu West Ham United geplatzt. Nun steht Eintracht Frankfurt nur noch mit Rebic da, dessen Verbleib freilich auch noch nicht gesichert ist, dafür aber mit prall gefüllten Kassen.

Ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag sollte für Einkäufe mindestens zur Verfügung stehen. Für die Weiterverpflichtungen der zuletzt ausgeliehenen Kevin Trapp, Martin Hinteregger und Sebastian Rode freilich müssen realistischerweise schon an die 25 Millionen Euro eingeplant werden, doch auch danach ist das Budget noch stattlich.

Hat Leverkusen bei Amiri die Nase vorne?

Die Frankfurter Verantwortlichen können somit auch den Blick in etwas höhere Regale werfen als in den letzten Jahren. Ein Thema soll in diesem Zusammenhang laut dem Wiesbadener Kurier Nadiem Amiri sein, der die TSG 1899 Hoffenheim ein Jahr vor Vertragsende für rund 14 Millionen Euro verlassen kann.

Im Werben um den 22-Jährigen, der seinen Marktwert bei der U21-Europameisterschaft im Juni noch einmal deutlich erhöht hat, ist die SGE allerdings nicht alleine. In der Pole Position soll sich Bayer Leverkusen befinden. Dass die Werkself mit der Champions League locken kann, dürfte für Frankfurt kein Vorteil sein.

Bundesliga

Mauricio Pochettino nicht neuer Trainer des FC Bayern

Veröffentlicht

-

imago45006604h

Wird wohl nicht neuer Trainer des FC Bayern: Mauricio Pochettino. © imago images / Sven Simon

Zumindest eine Frage scheint bei der Trainersuche des FC Bayern München beantwortet. Der nach seinem Aus bei Tottenham Hotspur heiß gehandelte Mauricio Pochettino ist offenbar an der Säbener Straße kein Thema mehr. Nach Informationen der Bild steht der Argentinier nicht mehr länger auf der Kandidatenliste.

Einer der Gründe dafür soll sein, dass der künftige Bayern-Trainer der Deutsch sprechen soll. Darüber hinaus wird Pochettinos Wirken bei den Spurs von den Bayern-Bossen intern augenscheinlich nicht uneingeschränkt positiv bewertet. Unter anderem soll laut „Bild“ die fehlende Entwicklung einer Spielphilosophie bemängelt werden.

Tuchel und Flick die heißesten Kandidaten

Hinzu kommt freilich auch, dass Pochettino dem Vernehmen nach lieber in der englischen Premier League bleiben möchte. Insbesondere bei Manchester United gilt der 47-Jährige schon seit längerem als Kandidat für die Nachfolge des nicht mehr unumstrittenen Ole Gunnar Solskjaer.

Beim FC Bayern wird nun weiterhin vor allem Thomas Tuchel gehandelt, der allerdings noch an Paris St. Germain gebunden ist. Immer wahrscheinlicher wird aber zunächst, dass der bislang nur bis zur Winterpause als Interimscoach bestätigte Hans-Dieter Flick bis zum Ende der Saison im Amt bleibt. Und auch eine Dauerlösung mit Flick ist nicht mehr ausgeschlossen – eventuell auch im Duett mit Tuchel.

Weiterlesen
Anzeige

Wettanbieter

100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 150€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten

Mehr über Sportwetten

Meistgelesen