Connect with us

2. Bundesliga

Stuttgart oder Hoffenheim? – Zukunft von Gregor Kobel offen

Veröffentlicht

-

imago43106331h

Aktuell eine feste Größe im VfB-Tor: Gregor Kobel. © imago images / Michael Weber

Nach einem halbjährigen Engagement beim FC Augsburg ist Gregor Kobel im Sommer beim VfB Stuttgart gelandet. Zunächst für ein Jahr von der TSG 1899 Hoffenheim ausgeliehen, hat sich Kobel auch im Schwabenland schnell etabliert und als starker Schlussmann präsentiert. Auch deshalb ist die Zukunft des Schweizers über diese Saison hinaus weiter offen.

Gegenüber dem „Kicker“ machte Kobel nun zwar kein Geheimnis daraus, gerne einen festen Arbeitsplatz haben zu wollen, betonte aber auch, dass die Entscheidung von mehreren Parteien getroffen werden. „Ich bestimme nicht alles selbst, die Vereine haben auch Entscheidungsgewalt. Ich kann ja nicht einfach irgendwohin gehen und sagen: Hier spiele ich jetzt.“

Vertrag in Hoffenheim bis 2021

Klar ist, dass Kobels Vertrag in Hoffenheim noch bis 2021 läuft. Bei der TSG freilich ist Oliver Baumann die unangefochtene Nummer eins und mit 29 Jahren für einen Torwart auch noch einigermaßen jung. Zwar ist ein offener Zweikampf zwischen beiden ab dem Sommer 2020 nicht ausgeschlossen, doch ist im Moment auch davon auszugehen, dass sich Stuttgart um eine Weiterverpflichtung Kobel bemühen wird.

Der 21-jährige Keeper selbst zeigt sich insgesamt aber bezüglich seiner persönlichen Zukunft noch gelassen und richtet den Fokus auf die Gegenwart. „Es ist ganz klar das Ziel, mit Stuttgart aufzusteigen. Es wäre respektlos, wenn ich mir jetzt schon Gedanken über die Zeit danach machen würde. Die Mission Aufstieg erfordert meine volle Aufmerksamkeit“, so Kobel, der freilich die spätestens ab dem Winter zunehmenden Spekulationen um seinen künftigen Arbeitsplatz kaum wird verhindern können.

2. Bundesliga

Kenan Kocak und Daniel Meyer die Top-Kandidaten in Hannover?

Veröffentlicht

-

imago41800624h

Bis August bei Erzgebirge Aue im Amt: Daniel Meyer. © imago images / pmk

Der Plan, dass Hannover 96 noch in dieser Woche einen neuen Trainer präsentieren möchte, steht nach wie vor. Dem Vernehmen nach soll der neue Mann sogar schon am morgigen Donnerstags erstmals auf dem Trainingsplatz stehen. Wer die Niedersachsen dann wieder in die Erfolgsspur führen soll, ist allerdings weiterhin offen. Zumindest aber ist der Kreis der Kandidaten inzwischen recht überschaubar.

Nachdem der als Wunschkandidat gehandelte Alexander Frei letztlich doch lieber beim Nachwuchs des FC Basel geblieben ist, sind wohl auch weitere, gehandelte Namen aus dem Rennen. Alexander Zorniger und Hannes Wolf passen laut Sportbuzzer nicht ins Profil. Markus Kauczinski besitzt derweil als erfahrener Zweitliga-Trainer noch Außenseiterchancen.

Kocak der Favorit von Martin Kind?

Als Favoriten haben sich aber zwei Trainer herauskristallisiert, die jeweils vor nicht allzu lange Zeit noch in Liga zwei aktiv waren. Zum einen Daniel Meyer, der erst im August unter nach wie vor nicht ganz geklärten Umständen bei Erzgebirge Aue gehen musste. Der 40-Jährige hat erst kürzlich seinen Vertrag in Aue aufgelöst und wäre sofort verfügbar.

Das gilt zum anderen auch für Kenan Kocak, der nach seinem Aus beim SV Sandhausen im Herbst 2018 ohne Job ist. Kocak soll der Favorit von Klubboss Martin Kind sein, wohingegen Sportchef Jan Schlaudraff eher Meyer favorisieren soll. Bleibt abzuwarten, wer letztlich den Zuschlag erhält.

Weiterlesen
Anzeige

Wettanbieter

100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 150€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten
100% bis zu 100€ Bonus
18+ - AGBs beachten

Mehr über Sportwetten

Meistgelesen