Markus Kauczinski ist nicht mehr Trainer von Dynamo Dresden

Markus Kauczinski ist nicht mehr Trainer von Dynamo Dresden
Nach zuletzt nur einem Punkt aus vier Spielen ist für Markus Kauczinski in Dresden Schluss —
Foto: IMAGO / Dennis Hetzschold
25.04.2021 - 14:01 | von Ben Friedrich

Am Sonntagvormittag trennte sich Dynamo Dresden nach 16 Monaten und 15 Tagen von Trainer Markus Kauczinski.

Der Drittligist aus Sachsen, der bis zum 31. Spieltag auf Platz Eins lag, hofft dadurch nach zuletzt vier Spielen und nur einem Punkt wieder ins Aufstiegsrennen eingreifen zu können. Die Co-Trainer Heiko Scholz und Ferydoon Zandi übernehmen derweil kurzfristig das Training.

Dynamos Sportdirektor Ralf Becker äußerte sich so: „Diese Entscheidung ist uns wirklich nicht leicht gefallen, aber wir wollten in der wichtigsten Phase der Saison noch mal einen neuen Impuls setzen, um unser Ziel zu erreichen. Dafür werden wir jetzt noch mal alle Kräfte mobilisieren.“

Nachdem Kauczinski von Becker in einem persönlichen Gespräch über seine Beurlaubung informiert wurde, verabschiedete sich der Trainer mit den Worten: „Es waren 16 sehr ereignisreiche Monate für mich als Dynamo-Cheftrainer. Eine verrückte und intensive Zeit, die ich in meinem Leben nicht missen möchte. Ich habe Dresden und Dynamo lieben gelernt. Ich wünsche der Mannschaft und dem gesamten Verein nur das Beste für die Zukunft.“

Markus Kauczinksi übernahm im Dezember 2019 das in der 2. Bundesliga in der Krise schwebende Dynamo, schaffte den Klassenerhalt aufgrund turbulenter Umstände in der Corona-Zeit nicht. Aber die sportliche Leitung bewies damals Treue zum Coach.

Mit einem mannschaftlichen Umbruch nach dem Abstieg in die 3. Liga schaffte es der 51-Jährige, die SG Dynamo zu einem Aufstiegskandidaten zu formen. Vom 15. bis 31. Spieltag war sie Tabellenführer. Dann sorgte ein Corona-Ausbruch für zwei Spiele Unterbrechung, wonach die Mannschaft unerklärlicherweise einbrach.

Als Nachfolger wurde zunächst der ehemalige Coach von FSV Zwickau Torsten Ziegner genannt. Auch Alexander Schmidt, der zuletzt bei Türkgücü München in der Coaching-Zone stand, wurde von Sport1 als Kandidat bezeichnet.