1. FC Köln: Doppelpack mit Hack und Ganvoula?

Robin Hack
Auf dem Sprung nach Köln? Robin Hack.
Foto: imago images / Eibner
12.09.2020 - 06:31 | von Johannes Ketterl

Wenn der 1. FC Köln am heutigen Samstag um 15.30 Uhr die VSG Altglienicke zur ersten Runde des DFB-Pokals empfängt, wird Trainer Markus Gisdol ausschließlich bekannte Gesichter auf den Platz schicken. Während Ron-Robert Zieler nur als Nummer zwei hinter Timo Horn eingeplant ist, muss der griechische Flügelspieler Dimitrios Limnios nach einem positiven Corona-Test weiterhin auf die Ausreise warten. Und weitere Neuzugänge gibt es bisher nicht, vermutlich aber nur "noch nicht".

Denn aktuell sieht es danach aus, als könnte der 1. FC Köln einigermaßen zeitnah weitere Verstärkungen für die personell nach dem Abgang von Simon Terodde sowie aufgrund der Verletzungen von Anthony Modeste und Floran Kainz stark ausgedünnte Offensive an Land ziehen.

Nach Informationen des "Express" sollen noch am Wochenende zwei Neuzugänge fixiert werden. Dabei soll es sich um einen offensiven Mittelfeldspieler und einen Angreifer handeln, mit denen die Gespräche offenbar kurz vor dem Abschluss stehen. Vermutlich handelt es sich dabei unter anderem um Robin Hack vom 1. FC Nürnberg, der seit längerem im Gespräch ist. Während eine Verpflichtung von Marco Richter vom FC Augsburg aus wirtschaftlichen Gründen kaum realistisch ist, könnten die FC-Geschäftsführer Horst Heldt und Alexander Wehrle laut "Express" in den Verhandlungen mit Nürnberg über U21-Nationalspieler Hack den Durchbruch erzielt haben.

Mehrere Interessenten für Ganvoula

Für den Angriff, in dem es womöglich auch den offenbar wechselwilligen Jhon Cordoba zu ersetzen gilt, macht unterdessen weiterhin auch der Name Silvere Ganvoula die Runde. Den kongolesischen Nationalstürmer des VfL Bochum sollen zwar auch Eintracht Frankfurt und der VfB Stuttgart auf dem Zettel haben, doch offenbar besitzt der FC nicht die schlechtesten Karten.

Ganvoula ist aber wohl nur dann ein Thema, wenn sich der Abgang von Cordoba konkretisieren sollte. Ansonsten wären mit Cordoba, Modeste und Ganvoula wieder drei Angreifer im Kader, die sich im Zentrum am wohlsten fühlen und die als Sturmduo nicht unbedingt funktionieren würden.