1. FC Köln: Kehrt Yannick Gerhardt im Sommer zurück?

Yannick Gerhardt
Beim VfL Wolfsburg oft nur Reservist: Yannick Gerhardt.
Foto: imago images / regios24
31.12.2020 - 07:17 | von Johannes Ketterl

Wegen des Ausfalls von Sebastian Andersson, dessen Rückkehr wegen eines Knieödems im Moment schwer prognostiziert werden kann, startet der 1. FC Köln mit dünner Sturmbesetzung ins neue Jahr. Weil neben Anthony Modeste nur der unerfahrene Tolu Arokodare zur Verfügung steht, ist weiter nicht ausgeschlossen, dass die Geißböcke im Januar vorne noch einmal nachbessern.

"Wir wären dazu in der Lage und wir wären auch dementsprechend vorbereitet, aber es ist klar, dass das keine großen Sprünge sein können. Aber das Schöne ist, dass man dazu in der Lage wären. Deswegen lassen wir uns da alle Optionen offen", verriet Geschäftsführer Sport Horst Heldt am gestrigen Mittwoch im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel am Samstag beim FC Augsburg, dass die Möglichkeit bestünde, noch nachzubessern.

Am liebsten freilich wäre es Heldt, der FC würde auch ohne neues Personal in den kommenden Wochen richtig punkten, während zugleich nicht mehr wirklich benötigte Spieler wie Marco Höger, Frederik Sörensen oder Christian Clemens den Verein verlassen würden. Für die klammen Kassen wären sowohl Abgänge als auch der Verzicht auf weitere Neue nicht unwichtig. Auch, um gegebenenfalls im Sommer, wenn die Hoffnung auf die Rückkehr der Zuschauer in die Stadien vorhanden ist, wieder mehr investieren zu können.

Auch Hertha BSC an Gerhardt interessiert

Dann wollen die Kölner Verantwortlichen laut übereinstimmenden Meldungen des "Kölner Stadt-Anzeigers" und des "geissblog.koeln" offenbar Yannick Gerhardt vom VfL Wolfsburg zurückholen. Das Kölner Eigengewächs, 2016 für stattliche 13 Millionen Euro zu den Wölfen gewechselt, ist aufgrund seines auslaufenden Vertrages nach jetzigem Stand im Sommer ablösefrei und soll sich durchaus gut vorstellen können, zum 1. FC Köln zurückzukehren.

Allerdings dürften auch beim Gerhardt-Transfer die Finanzen eine Rolle spielen. Wolfsburg, das den 26-Jährigen halten möchte, und das offenbar auch interessierte Hertha BSC haben in dieser Hinsicht mutmaßlich die besseren Karten. In die Heimat zurückzukehren, kann indes nur der FC bieten, der daher keineswegs chancenlos scheint - immer vorausgesetzt, der Klassenerhalt gelingt.