1. FC Köln: Rückkehr von Peter Stöger ein Thema?

Peter Stöger
Aktuell bei Austria Wien: Peter Stöger.
Foto: imago images / GEPA pictures
26.11.2020 - 08:09 | von Johannes Ketterl

Die Zuversicht beim 1. FC Köln, nach saisonübergreifend 18 Bundesliga-Spielen ohne Sieg ausgerechnet am Samstag bei Borussia Dortmund den Bock umstoßen zu können, hält sich eher in Grenzen. Vielmehr fürchten nicht wenige Fans der Geißböcke, beim BVB ziemlich unter die Räder zu kommen und sich damit auch das aktuell noch halbwegs annehmbare Torverhältnis zu zerschießen. Klar ist indes, dass im Signal Iduna Park besonders Markus Gisdol im Mittelpunkt steht, ist der Druck auf den Trainer doch in den vergangenen Tagen deutlich gewachsen.

Nachdem Geschäftsführer Horst Heldt dem Trainer auch nach der 1:2-Niederlage am vergangenen Sonntag gegen den 1. FC Union Berlin und einem dabei abgelieferten offensiven Offenbarungseid den Rücken stärkte, betonte Präsident Werner Wolf im Interview mit der "Bild", dass es keine Jobgarantien gebe.

Diese generelle Aussage darf man sehr wohl auch auf Gisdol münzen, für den es mutmaßlich schon dann eng werden könnte, sollte sich seine Mannschaft in Dortmund abermals ganz schwach präsentieren und eine hohe Niederlage kassieren. Kann der FC dem BVB ähnlich Paroli bieten wie Ende Oktober dem FC Bayern München (1:2) würde Gisdol dagegen wohl auch bei einer Niederlage noch das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg als Chance bekommen.

Die Namen Korkut und Keller fallen

Nichtsdestotrotz wird am Geißbockheim bereits jetzt über mögliche Nachfolger spekuliert. "Bild" nennt dabei mit Tayfun Korkut und Jens Keller zwei der üblichen Verdächtigen, die im Moment ohne Job sind. Zudem berichtet das Boulevard-Blatt aber auch davon, dass intern eine Rückkehr des ehemaligen Erfolgstrainers Peter Stöger diskutiert wird.

Der Österreicher, der seit dieser Saison mit allerdings überschaubarem Erfolg in einer Doppelfunktion als Trainer und Sportdirektor bei Austria Wien fungiert, führte den FC 2017 erstmals nach 25 Jahren in den Europapokal, musste dann aber in der Folgesaison nach einem Fehlstart mit nur drei Punkten aus den ersten 14 Spielen gehen.