1. FC Köln: Tolu Arokodare kommt

Tolu Arokodare
Nigerianisches Talent für den FC: Tolu Arokodare.
Foto: imago images / Newspix
18.09.2020 - 18:37 | von Johannes Ketterl

Beim 1. FC Köln geht es in dieser Woche Schlag auf Schlag. Nachdem mit Sebastian Andersson und Ondrej Duda bereits zuvor zwei Neuzugänge für die Offensive präsentiert worden sind, haben die Geißböcke nun auch noch einen weiteren Stürmer fest an der Angel. Es ist wohl nur noch eine Frage der Zeit bis die Verpflichtung von Tolu Arokodare offiziell wird.

Der 19 Jahre alte Nigerianer, der in der laufenden Saison der lettischen Virsliga in 16 Spielen für den FC Valmiera 15 Tore erzielt hat, ist am heutigen Freitag bereits in Köln angekommen. FC-Geschäftsführer Alexander Wehrle bestätigte gegenüber dem "Express" die Verpflichtung des Sturmtalents bereits, die zunächst auf Leihbasis erfolgen, aber eine Kaufoption umfassen soll.

Arokodare hat laut "Express" auch den Medizincheck bereits absolviert, an dem vor wenigen Wochen noch die auch schon so gut wie perfekte Verpflichtung von Streli Mamba (SC Paderborn) gescheitert war. Noch im Laufe des Freitages dürfte der 1,95 Meter große Stürmer seinen Vertrag unterschreiben. Für die morgige Partie gegen die TSG 1899 Hoffenheim ist der zuletzt auch vom RSC Anderlecht umworbene Arokodare aber noch kein Thema.

Auch Limnios kommt noch

Danach aber ist Arokodare nach jetzigem Stand der erste Backup für den gesetzten Neuzugang Andersson. Da Simon Terodde (Hamburger SV) und Jhon Cordoba (Hertha BSC) den Verein verlassen haben, während Anthony Modeste wegen hartnäckiger Knieprobleme weiterhin keine Option darstellt, war es aus Sicht der Geißböcke auch dringend nötig, noch einen Angreifer hinzuzuholen.

Ob die Kölner Transferaktivitäten damit abgeschlossen sind, bleibt abzuwarten. Am Montag wird auf jeden Fall auch noch der griechische Nationalspieler Dimitrios Limnios in der Domstadt erwartet, dessen Verpflichtung von PAOK Saloniki auch schon besprochen ist. Bislang durfte Limnios aufgrund positiver Corona-Tests aber nicht nach Köln reisen. Am Montag soll es nun soweit sein.