1. FSV Mainz 05: Geht Robin Quaison noch?

Robin Quaison
Nicht mehr lange in Mainz? Robin Quaison.
Foto: imago images / HMB-Media
16.09.2020 - 06:36 | von Johannes Ketterl

Mit Florian Müller hat der 1. FSV Mainz 05 kurzfristig, aber durchaus erwartungsgemäß noch einen seiner beiden ersten Torhüter abgegeben. Der 22-Jährige, der in der Vorbereitung den Zweikampf mit Robin Zentner um den Stammplatz verloren hat, wechselt zunächst auf Leihbasis zum SC Freiburg, dessen Nummer eins Mark Flekken sich am Wochenende eine Bänderverletzung im Ellenbogen zuzog und damit lange ausfällt.

Für Müller, den auch der Hamburger SV auf dem Zettel gehabt haben soll, erhält Mainz nach Informationen der "Bild" eine kleine Leihgebühr in Höhe von 200.000 Euro. Eine Kaufoption besitzt Freiburg dem Vernehmen nach nicht, hat indes nach der Genesung Flekkens aber ohnehin nur bedingt Bedarf an einem weiteren Torhüter.

Müller muss indes nicht der letzte Profi sein, der Mainz in der noch bis 5. Oktober laufenden Transferperiode den Rücken kehrt. Nach wie vor halten sich auch Spekulationen um einen Abschied von Robin Quaison hartnäckig. Der schwedische Nationalspieler, der vergangene Saison mit seinen 13 Toren großen Anteil am Klassenerhalt hatte, weckt vor allem in der englischen Premier League Begehrlichkeiten.

Ausstiegsklausel bei 15 Millionen Euro?

Nach eher vagen Gerüchten um ein Interesse von Tottenham Hotspur, das nun eher Bas Dost (Eintracht Frankfurt) im Visier haben soll, scheint nun in erster Linie der FC Burnley Ernst zu machen. Ein erstes Angebot über offenbar mehr als 8,5 Millionen Euro soll indes von Mainzer Seite abgelehnt worden sein. Dazu, die offenbar in Quaisons Vertrag verankerte Ausstiegsklausel zu ziehen und rund 15 Millionen Euro zu bezahlen, war Burnley bislang indes nicht bereit.

Gut möglich aber, dass der Poker noch weiter geht. Schließlich dürfte man in Mainz das Szenario unbedingt vermeiden wollen, Quaison im Sommer 2021 mit Vertragsende ablösefrei zu verlieren. Und für eine Verlängerung des 26-Jährigen spricht im Moment eher wenig.