Auch Paris St. Germain an Evan N'Dicka interessiert?

Evan N'Dicka weckt vielerorts Begehrlichkeiten.
Evan N'Dicka weckt vielerorts Begehrlichkeiten.
Foto: IMAGO / Picture Point LE
19.03.2021 - 09:04 | von Johannes Ketterl

Wenn Eintracht Frankfurt am Samstagnachmittag den Versuch unternimmt, gegen den 1. FC Union Berlin nach zuletzt drei sieglosen Spielen endlich wieder einen Dreier zu landen, muss Trainer Adi Hütter auf zwei Drittel seiner Stammdreierkette verzichten. Während Tuta gelbgesperrt fehlt, reicht es für Martin Hinteregger verletzungsbedingt voraussichtlich nicht. Damit werden woh Makoto Hasebe und Stefan Ilsanker zusammen mit Evan N'Dicka die letzte Reihe stellen.

N'Dicka verpasste im Jahr 2021 unterdessen nur eine Partie: just bei der einzigen Niederlage bei Werder Bremen (1:2) fehlte der 21 Jahre alte Franzose gelbgesperrt. Nicht unbedingt ein Zufall, spielt N'Dicka doch eine starke Saison und steht für Stabilität.

So sehr, dass seit geraumer Zeit dem FC Arsenal Interesse an einer Verpflichtung des auch links einsetzbaren Innenverteidigers nachgesagt wird. Die Gunners sind aber offenbar nicht der einzige, renommierte Klub, der sich genauer mit N'Dicka beschäftigt. Laut "Sport 1" soll auch Paris St. Germain ein Auge auf den Frankfurter geworfen haben, der bei der Eintracht indes noch einen Vertrag bis 2023 besitzt.

Und die SGE verspürt zumindest mit Blick auf den bevorstehenden Sommer wenig Veranlassung, über einen Verkauf nachzudenken. Eine lukrative Offerte deutlich im zweistelligen Millionenbereich könnte die Situation aber möglicherweise verändern.