Borussia Dortmund: Marcus Forss weiter unter Beobachtung

Marcus Forss
Erstes Länderspiel-Tor beim Coup in Frankreich: Marcus Forss.
Foto: imago images / PanoramiC
23.11.2020 - 17:56 | von Johannes Ketterl

Bei Borussia Dortmund standen am Samstag vor, während und nach dem 5:2-Sieg bei Hertha BSC zwei Angreifer im Mittelpunkt. Zum einen Erling Haaland, der gleich vier Treffer zum Erfolg des BVB im Olympiastadion beisteuerte, darunter einen lupenreinen Hattrick. Und zum anderen Youssoufa Moukoko, der kurz vor dem Ende Haaland ablöste, als dieser seine Tagewerk vollbracht hatte, und zugleich als jüngster Spieler der Bundesliga-Geschichte mit 16 Jahren und einem Tag seinen Einstand im Oberhaus feierte.

Moukoko ist nach Erhalt seiner Spielberechtigung ab sofort als Backup für Haaland eingeplant, der zuvor der einzige Mittelstürmer im Kader war. War der Norweger nicht verfügbar, musste Trainer Lucien Favre improvisieren, was in der Regel auf eine falsche Neun mit Julian Brandt, Marco Reus oder Thorgan Hazard hinausgelaufen ist.

Das allerdings ist erst einmal vorbei, sofern Haaland und Moukoko zur Verfügung stehen. Und womöglich stellt sich der BVB in der Spitze auf absehbare Zeit sogar noch breiter auf. Denn das englische Magazin "The Athletic" berichtet nun erneut vom Dortmunder Interesse an Marcus Forss vom FC Brentford. Scouts des BVB sollen den 21 Jahre alten Angreifer vom englischen Zweitligisten FC Brentford nun auch vorvergangene Woche bei seinem Debüt in der finnischen Nationalmannschaft unter die Lupe genommen haben.

Treffer beim 2:0-Sieg in Frankreich

Und Forss konnte dabei einige Argumente in eigener Sache liefern. Denn seine Premiere in der Nationalelf feierte der 1,82 Meter große Stürmer bei Finnlands 2:0-Coup bei Weltmeister Frankreich. Und Forss steuerte dazu direkt den Führungstreffer bei.

Damit unterstrich der Stürmer seine exzellente Verfassung, die sich auch anhand von sechs Toren in 13 Pflichtspielen im Trikot Brentfords ablesen lässt. Dortmund ist angesichts dessen wenig überraschend nicht der einzige Interessent, wäre aber sicherlich aussichtsreich im Rennen, sollte Forss tatsächlich ein Angebot unterbreitet werden. Ob das passiert, ist allerdings völlig offen.