Borussia Dortmund: Schon Kontakte zu Marco Rose?

Marco Rose
Wohl der Wunschkandidat beim BVB: Marco Rose.
Foto: imago images / Pressefoto Baumann
14.12.2020 - 07:51 | von Johannes Ketterl

Nach der 1:5-Klatsche am Samstag im eigenen Stadion gegen den VfB Stuttgart haben sich die Verantwortlichen von Borussia Dortmund dazu entschieden, die Reißleine zu ziehen und Trainer Lucien Favre zu entlassen. Wie inzwischen mehr und mehr durchsickert, soll intern indes ohnehin schon die Entscheidung gefallen gewesen sein, den bis Juni 2021 datierten Vertrag mit dem Schweizer Fußball-Lehrer nicht zu verlängern. Stattdessen haben BVB-Boss Hans-Joachim Watzke und seine Kollegen offenbar bereits vor der jetzt erfolgten Trennung mit der Suche nach einem Nachfolger begonnen.

Am Dienstag im Spiel beim SV Werder Bremen und laut der aktuellen Planung sogar bis zum Ende der Saison soll erst einmal der bisherige Favre-Assistent Edin Terzic das Kommando übernehmen. Der 38-Jährige, der dank seiner Arbeit in der zweiten Reihe hohe Wertschätzung genießt, darf sich beweisen und es scheint nicht gänzlich ausgeschlossen, dass Terzic analag zu Hans-Dieter Flick beim FC Bayern München bei entsprechenden Erfolgen zur Dauerlösung wird.

Derzeit aber ist davon auszugehen, dass der BVB für die Saison 2021/22 einen neuen Coach hinzuholen wird, der seine Qualitäten bereits andernorts bewiesen hat. Als absoluter Wunschkandidat gilt dabei Marco Rose, der in seinen eineinhalb Jahren bei Borussia Mönchengladbach zunächst die Champions League und nun auch das Achtelfinale der Königsklasse erreicht hat.

BVB mit Rose sogar schon einig?

Der 44-Jährige soll nach Informationen der "Bild" in seinem bis 2022 laufenden Vertrag in Mönchengladbach eine Ausstiegsklausel besitzen. Und laut den "Ruhr Nachrichten" haben die Verantwortlichen des BVB schon "vor geraumer Zeit" Kontakt zu Rose aufgenommen, wobei die Gespräche bereits fortgeschritten sein sollen. Der italienische Transferexperte Gianluca Di Marzio will von "sehr guten Quellen" sogar bereits von einer grundsätzlichen Einigung zwischen Rose und dem BVB bezüglich einer Zusammenarbeit ab Sommer 2021 erfahren haben.

In Mönchengladbach freilich wird man alles daran setzen, seinen Erfolgstrainer zu halten. Die aktuelle Gerüchteküche allerdings lässt vermuten, dass dieses Unterfangen für den Klub vom Niederrhein nicht einfach wird.