Borussia Mönchengladbach: Kommt Marko Grujic?

Marko Grujic
Bald gemeinsam am Ball? Marko Grujic (l.) und Breel Embolo.
Foto: imago images / Poolfoto
20.09.2020 - 12:13 | von Johannes Ketterl

Den Start in die neue Saison hat man sich bei Borussia Mönchengladbach sicherlich anders vorgestellt, wenngleich schon bei Bekanntgabe des Spielplans klar war, dass es zum Auftakt nicht ganz einfach werden würde zu punkten. Letztlich stand bei Borussia Dortmund eine gemessen an den Spielanteilen sicherlich zu hoch ausgefallene 0:3-Niederlage, womit Gladbach auch das zwölfte Borussen-Duell am Stück verloren hat.

Nichtsdestotrotz darf man in Mönchengladbach weiterhin zuversichtlich sein, auch in der gerade gestarteten Saison eine gute Rolle spielen zu können. Auch dank der Neuzugänge Hannes Wolf und Valentino Lazaro, die die Möglichkeiten von Trainer Hannes Wolf gerade im Offensivbereich noch einmal erweitern.

Mit den beiden österreichischen Nationalspielern hat Gladbach die Personalplanung eigentlich schon für abgeschlossen erklärt. Zumindest hat sich Manager Max Eberl in dieser Hinsicht recht klar geäußert. Bis zum Transferschluss am 5. Oktober ist freilich noch alles möglich und auch in Bezug auf Borussia Mönchengladbach sollte man besser nichts ausschließen.

Liverpool will Grujic nicht mehr verleihen

Interessant in diesem Zusammenhang ist ein aktueller Bericht des "Liverpool Echo", laut dem Gladbach Gespräche mit dem FC Liverpool bezüglich eines Transfers von Marko Grujic aufgenommen haben soll. Der serbische Nationalspieler war zuletzt zwei Jahre lang an Hertha BSC verliehen und hat seine Qualitäten in der Bundesliga hinreichend unter Beweis gestellt. Eine neuerliche Ausleihe lehnt Liverpool nun ab, obwohl der 24-Jährige bei den Reds keine realistischen Chancen auf einen Stammplatz besitzt.

Im Raum steht nun eine Ablöse in Höhe von 22 Millionen Euro, die dem Vernehmen nach Hertha BSC bereits Abstand hat nehmen lassen. Schwer vorstellbar ist indes auch, dass Gladbach angesichts der coronabedingten Einbußen noch in dieser Größenordnung investieren wird. Dennoch ist denkbar, dass sich die Gladbacher Verantwortlichen Gedanken über Grujic machen, der schon in der Vergangenheit mehrfach mit der Borussia in Verbindung gebracht wurde. Und womöglich eröffnen sich bis Anfang Oktober noch Optionen einer Verpflichtung deutlich unterhalb der aktuellen Forderungen.