Borussia Mönchengladbach mit guten Karten bei Khvicha Kvaratskhelia?

Offenbar im VIsier der Borussia: Khvicha Kvaratskhelia.
Offenbar im VIsier der Borussia: Khvicha Kvaratskhelia.
Foto: IMAGO / Bildbyran
02.05.2021 - 07:09 | von Johannes Ketterl

Bei Borussia Mönchengladbach dürfte man mit den Ergebnissen im DFB-Pokal-Halbfinale zufrieden gewesen. Dadurch, dass RB Leipzig und Borussia Dortmund das Endspiel bestreiten, beide aber in der Bundesliga mindestens Platz sechs schon sicher haben, wird der siebte Rang am Ende zumindest für die neue UEFA Conference League reichen. Gladbach besitzt dafür die beste Ausgangsposition und will natürlich auch kommende Saison international spielen, schon alleine aus finanziellen Gründen.

Nach jetzigem Stand sind auf dem sommerlichen Transfermarkt wohl nicht die ganz großen Sprünge drin, was sich aber ändern würde, wenn andernorts begehrte Akteure wie Denis Zakaria, Florian Neuhaus, Alassane Plea oder Matthias Ginter gehen und hohe Ablösen einbringen sollten.

Denkbar, dass ein Teil davon direkt in Khvicha Kvaratskhelia reinvestiert wird. Zumindest berichtet das Portal "tuttoatalanta.com", dass Gladbach zusammen mit dem FC Sevilla in der Pole Position im Werben um das vor kurzem auch schon mit dem FC Bayern München in Verbindung gebrachte georgische Top-Talent sein soll.

Auf den 20-Jährigen, der im Offensivbereich variabel einsetzbar ist und bei Rubin Kasan noch einen Vertrag bis 2024 besitzt, sollen aber auch Juventus Turin, der AC Mailand und Atalanta Bergamo ein Auge geworfen haben.