Christos Tzolis weiter ein Thema bei Borussia Mönchengladbach

Weckt vielerorts Begehrlichkeiten: Christos Tzolis.
Weckt vielerorts Begehrlichkeiten: Christos Tzolis.
Foto: IMAGO / AFLOSPORT
07.05.2021 - 06:57 | von Johannes Ketterl

Den künftigen Kader von Borussia Mönchengladbach betreffend sind aktuell einige Fragen offen. So bleibt insbesondere abzuwarten, ob Matthias Ginter und Denis Zakaria ihre 2022 auslaufenden Verträge verlängern oder den Verein schon nach dieser Saison verlassen. Im Visier anderer Klubs befinden sich neben dem Duo auch noch weitere Leistungsträger wie Florian Neuhaus, Marcus Thuram und Alassane Plea, bei denen die Borussia indes eine bessere Verhandlungsposition besitzt. Von den Abgängen und den damit möglicherweise verbundenen Einnahmen hängt unterdessen auch maßgeblich ab, in welchem Umfang die Borussia in neues Personal investieren kann.

Schon seit längerem am Niederrhein gehandelt wird auf jeden Fall Christos Tzolis. Der 19-Jährige gilt als das größte Talent Griechenlands und hat seit Herbst seine ersten sieben A-Länderspiele absolviert. Für PAOK Saloniki erzielte der Offensivmann, der sich auf dem linken Flügel am wohlsten fühlt, in der laufenden Saison in 31 Ligaspielen sechs Tore und bereitete sieben Treffer vor. Hinzu kommen in neun internationalen Partien fünf Treffer und drei Vorlagen.

Für den bis 2024 unter Vertrag stehenden Tzolis soll PAOK aktuellen Medienberichten zufolge rund 15 Millionen Euro Ablöse fordern. Neben Gladbach sollen aber auch andere Klubs ihren Hut in den Ring geworfen haben, darunter der Club Brügge und Brighton & Hove Albion.