Denis Zakaria nie mehr für Borussia Mönchengladbach?

Denis Zakaria
In dieser Saison noch ohne Einsatz: Denis Zakaria.
Foto: imago images / Revierfoto
23.10.2020 - 06:22 | von Johannes Ketterl

Die noch vor kurzem vorhandene Hoffnung bei Borussia Mönchengladbach, schon nach der Länderspielpause im Oktober wieder auf Denis Zakaria zurückgreifen zu können, hat sich zerschlagen. Wie bekannt wurde, musste sich der Schweizer Nationalspieler wegen anhaltender Knieprobleme in Folge eines Zusammenstoßes im März mit Torwart Yann Sommer einem neuerlichen Eingriff unterziehen. Wann der 23-Jährige wieder zur Verfügung steht, ist im Moment nicht seriös zu prognostizieren.

"Mit seiner Dynamik, Schnelligkeit, Aggressivität und seinen intensiven Läufen aus der Tiefe ist er enorm wichtig für unser Spiel. Dass er uns extrem fehlt und nicht einfach zu ersetzen ist, ist kein Geheimnis", macht Gladbachs Manager Max Eberl in der "Sport Bild" kein Geheimnis aus der Wichtigkeit Zakarias für das Gladbacher Spiel, muss aber zusammen mit Trainer Marco Rose aber erst einmal weiter ohne den zentralen Mittelfeldmann planen.

Und womöglich läuft Zakaria sogar gar nicht mehr für die Borussia auf. Zwar ist es nach der jüngsten Leidenszeit ein eher unwahrscheinliches Szenario, doch laut der "Sun" soll sich der FC Chelsea mit einer Verpflichtung Zakarias beschäftigen, die die Blues offenbar bereits für den Januar im Sinn haben.

Vertragsende im Sommer 2022

Für Gladbach wäre es freilich kein wirklich günstiger Zeitpunkt, Zakaria zu verkaufen. Denn über ein halbes Jahr ohne Einsatz waren für den Marktwert des Schweizers sicherlich nicht förderlich. Auf der anderen Seite aber läuft Zakarias Vertrag im Sommer 2022 aus und da im Moment eine Verlängerung nicht absehbar ist, bieten sich vielleicht nicht mehr ganz so viele Gelegenheiten, eine sehr hohe Ablöse zu erzielen.

Zwar wird es an Interessenten für einen fitten Zakaria auch im nächsten Sommer nicht mangeln, doch ob der 1,90 Meter große Mittelfeldstratege bis dahin seine Top-Form wiedererlangt hat, steht in den Sternen. Mit einem nicht auszuschließenden, lukrativen Angebot im Winter müsste man sich in Mönchengladbach daher zumindest beschäftigen.