Die Personalie Nagelsmann nimmt Fahrt auf - Vorstoß des FC Bayern

Abschied trotz Vertrages bis 2023? Julian Nagelsmann.
Abschied trotz Vertrages bis 2023? Julian Nagelsmann.
Foto: IMAGO / Revierfoto
26.04.2021 - 07:24 | von Johannes Ketterl

Mit dem 2:0-Sieg seiner Mannschaft gegen den VfB Stuttgart hat Julian Nagelsmann am Sonntagnachmittag die vorzeitige Meisterfeier des FC Bayern München verhindert. Der Glaube daran, dass RB Leipzig bei sieben Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter an den letzten drei Spieltagen noch auf Platz eins springen kann, hält sich freilich dennoch weiter in engen Grenzen. Vielmehr sorgen seit Sonntagabend die Fahrt aufnehmenden Spekulationen um einen möglichen Wechsel Nagelsmann just nach München für Aufsehen.

Mehrere Medien berichten, dass der FC Bayern inzwischen Ernst gemacht und Kontakt zu Julian Nagelsmann aufgenommen hat. Zugleich haben die Münchner auch RB Leipzig über diesen Schritt informiert. Das ohnehin offene Geheimnis, dass der 33 Jahre alte Fußball-Lehrer bei den Bayern der Wunschkandidat für die Nachfolge von Hans-Dieter Flick ist, ist damit endgültig keines mehr.

Abzuwarten bleibt freilich, ob alle Beteiligten auf einen gemeinsamen Nenner kommen. So gilt als sicher, dass Leipzig Nagelsmann nicht ohne Weiteres ziehen lassen wird. Die grundsätzliche Bereitschaft ist zwar vorhanden und mit Jesse Marsch von Red Bull Salzburg wohl auch schon eine Ersatzlösung im Blick, doch wollen sich die Roten Bullen einen Nagelsmann-Abgang teuer bezahlen lassen. Im Raum steht sogar eine Ablöseforderung bis zu 25 Millionen Euro.

Für Spannung sorgt die Personalie auf jeden Fall, zumal dadurch ein Trainerkarussell auch mit Auswirkung auf den VfL Wolfsburg angestoßen werden könnte. Denn dessen Trainer Oliver Glasner gilt in Salzburg als Option, sollte Marsch gehen.