Eintracht Frankfurt: Ajdin Hrustic im Blick?

Ajdin Hrustic
Im Fokus der Eintracht: Ajdin Hrustic.
Foto: imago images / VI Images
06.09.2020 - 18:23 | von Johannes Ketterl

Wie viele andere Vereine hat auch Eintracht Frankfurt mit den Folgen der Corona-Pandemie und den dadurch bedingten Geisterspielen zu kämpfen. Auf dem Transfermarkt waren für die Hessen in diesem Sommer bisher keine großen Sprünge drin. Und das wird vorbehaltlich eines teuren Verkaufs von Filip Kostic, der weiterhin nicht auszuschließen ist, auch so bleiben. Dennoch aber sind die Verantwortlichen nicht untätig und halten Ausschau nach weiteren Neuzugängen neben Ragnar Ache (Sparta Rotterdam) und Steven Zuber (TSG 1899 Hoffenheim).

Kein Geheimnis ist es, dass die Eintracht noch gerne Verstärkung für den rechten Flügel an Land ziehen möchte. Anders als die linke Außenbahn, auf der Kostic zu den herausragenden Akteuren der Bundesliga zählt und konstant seine Leistung abruft, mangelt es Trainer Adi Hütter auf der Rechtsaußen-Position an Alternativen.

Oft waren dort in der vergangenen Saison die gelernten Außenverteidiger Danny da Costa und Timothy Chandler gefragt, was im 3-5-2 mit auch defensiven Aufgaben noch eher funktionierte als bei der Variante mit einem der beiden als überwiegend offensiv ausgerichtetem Flügelspieler.

Zehn Scorerpunkte in 66 Erstligaspielen in Holland

In der neuen Saison könnte für diese Rolle aber eine besser passende Alternative zur Verfügung stehen. Denn nach Informationen des "kicker" bemüht sich die Eintracht um Ajdin Hrustic vom FC Groningen, also just dem Verein, bei dem einst auch Kostic vor seinem Wechsel in die Bundesliga kickte. Der 24 Jahre alte Australier, der auch die bosnische Staatsbürgerschaft besitzt, kam nach der 2012 erfolgten Rückkehr seiner Eltern aus Australien über Zwischenstationen bei Austria Wien und beim FC Schalke 04 2017 zum FC Groningen und schaffte es dort, sich in der Eredivisie zu etablieren.

Bislang lief der dreifache australische A-Nationalspieler 66 Mal in der höchsten niederländischen Spielklasse auf und verbuchte dabei sowohl fünf Tore als auch fünf Vorlagen. Aufgrund eines nur noch bis 2021 laufenden Vertrages wäre eine Verpflichtung von Hrustic für die Eintracht wohl auch ohne nennenswerte Transfereinnahmen möglich.