FC Augsburg: Köln an Marco Richter dran?

Marco Richter
Durchwachsene Saison beim FCA: Marco Richter.
Foto: imago images / MIS
09.09.2020 - 06:37 | von Johannes Ketterl

Mit insgesamt zwölf Abgängen hat der FC Augsburg eines seiner Ziele auf dem sommerlichen Transfermarkt, den Kader deutlich zu verkleinern, erreicht. Auch, weil mit Rafa Gikiewicz, Tobias Strobl, Daniel Caligiuri und Robert Gumny gleichzeitig nur vier echte Neuzugänge verpflichtet wurden. Ob sich in dieser Hinsicht bis zum Transferschluss am 5. Oktober noch etwas tut, bleibt abzuwarten. Nicht ausgeschlossen ist derweil offenbar, dass es noch zu weiteren Abgängen kommt.

Auch Spieler, die eigentlich fest eingeplant sind, könnten in diesem Zusammenhang womöglich noch ein Thema werden. So berichtet "Bild", dass der 1. FC Köln seine Fühler nach Marco Richter ausgestreckt haben soll. Die Geißböcke haben demnach sogar schon ein Angebot für den 22-Jährigen abgegeben, der beim FCA allerdings noch einen Vertrag bis 2023 besitzt. Über eine Ausstiegsklausel ist nichts bekannt, womit die Ablöse frei verhandelbar wäre und auch, wenn Richter mit vier Toren und drei Vorlagen im vergangenen Jahr nicht seine beste Saison gespielt hat, wird Augsburg sein Eigengewächs sicherlich nicht für kleines Geld ziehen lassen.

Generell ist fraglich, ob der FCA überhaupt gesprächsbereit ist, zumal der 1. FC Köln aktuell nicht dafür bekannt ist, größere Summen investieren zu können. Für Robin Hack vom 1. FC Nürnberg, der ebenfalls auf der Kölner Wunschliste steht, soll der FC lediglich knapp zwei Millionen Euro geboten haben.

Köln mit mehreren Optionen

Für eine Ablöse in dieser Größenordnung würde Augsburg Richter mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht abgeben, zumal der quirlige Offensivmann in der neuen Saison wohl verstärkt auf der Zehner-Position eingesetzt werden soll und im Zentrum den nächsten Schritt machen könnte.

Köln scheint unterdessen derzeit mehrere Spuren zu verfolgen, um noch die erhoffte Offensiverstärkung an Land ziehen zu können. Nachdem die Verpflichtung des griechischen Nationalspielers Dimitrios Limnios vorbehaltich des Medizinchecks wohl perfekt ist, gilt neben Hack und Richter auch der Australier Ajdin Hrustic vom FC Groningen als Kandidat, den aber auch Eintracht Frankfurt im Blick haben soll.