FC Bayern München: Inter Mailand denkt Jerome Boateng

Jerome Boateng
Seine Zukunft über diese Saison hinaus ist offen: Jerome Boateng (l.).
Foto: imago images / Poolfoto
18.12.2020 - 12:38 | von Johannes Ketterl

Während Niklas Süle aufgrund der Formschwäche von Benjamin Pavard und der bislang wenig überzeugenden Auftritte von Bouna Sarr wohl erneut als rechter Verteidiger eingesetzt wird, gibt es vor dem Top-Spiel um die Weihnachtsmeisterschaft bei Bayer Leverkusen keinen Zweifel daran, dass Jerome Boateng mit David Alaba die Innenverteidigung des FC Bayern München bilden wird. Bemerkenswert ist diese Konstellation auch deshalb, weil beide zentralen Abwehrspieler nach wie vor nur bis Saisonende unter Vertrag stehen und aktuell ein Doppel-Abschied im Sommer zu erwarten ist.

Alaba und dessen Berater Pini Zahavi loten nach gescheiterten Gesprächen mit dem FC Bayern, der sein Vertragsangebot im November zurückgezogen hat, derzeit die vorhandenen Optionen aus, die angesichts der Gehaltsvorstellungen des österreichischen Nationalspielers trotz dessen Ablösefreiheit überschaubar sind. Real Madrid, der FC Barcelona und Paris St. Germain werden vor allem als potentielle neue Klubs für Alaba gehandelt, doch Konkretes gibt es bisher nicht zu vermelden.

Das gilt auch für Boateng, der anders als sein Nebenmann aber noch kein Angebot von den Bayern zur Verlängerung erhalten hat. Zwar haben die Verantwortlichen um Vorstand Oliver Kahn zuletzt Medienberichte dementiert, laut denen bereits die Entscheidung gefallen sei, auch aus Altersgründen auf eine Verlängerung mit dem 32-Jährigen zu verzichten, doch nachdem Boateng schon in der Vergangenheit keine Steine in den Weg gelegt worden wären, ist eine Trennung keineswegs ausgeschlossen.

Inter hat mehrere Kandidaten

Sorgen um seine Zukunft muss sich Boateng aber auch dann nicht machen, sollte es beim FC Bayern nicht weitergehen. Schließlich hat der Weltmeister von 2014, dessen Rückkehr in die Nationalmannschaft in der Öffentlichkeit ebenso wie ein Comeback von Mats Hummels und Thomas Müller vermehrt gefordert wird, seine alte Top-Form längst wiedergefunden.

Das ist auch Inter Mailand nicht entgangen, das laut der "Tuttosport" bei der Suche nach Verstärkung für die Defensive auch Boateng auf dem Schirm hat. Mit Shkodran Mustafi (FC Arsenal), Nikola Maksimovic (SSC Neapel), Alissa Mandi (Betis Sevilla) und Fabian Schär (Newcastle United) sind indes auch noch weitere Verteidiger im Gespräch, die allesamt eine Menge Erfahrung mitbrächten und ihre Qualitäten schon nachgewiesen haben.