FC Bayern München: Perr Schuurs als möglicher Alaba-Ersatz?

Perr Schuurs
Perr Schuurs weckt offenbar das Interesse des FC Bayern.
Foto: imago images / Pro Shots
05.11.2020 - 06:56 | von Johannes Ketterl

Auch vor dem Top-Spiel am Samstag bei Borussia Dortmund dominiert die Personalie David Alaba die Schlagzeilen rund um den FC Bayern München. Dass der österreichische Nationalspieler in Dortmund in der Startelf stehen wird, gilt zwar vorbehaltlich eines kurzfristigen Ausfalls als sicher, doch langfristig muss man in München wohl ohne Alaba planen. Zumindest scheint eine Verlängerung des auslaufenden Vertrages nach den Ereignissen der vergangenen Tage kaum noch möglich.

"Ich weiß jetzt nicht mehr, wie wir zusammenfinden sollen. Jetzt müssen wir uns damit beschäftigen, dass uns David verlassen wird", deutete Bayerns Sportvorstand Hasan Salihamidzic am Rande der Partie am Dienstag bei Red Bull Salzburg (6:2) bei "Sky" an, dass nach aktuellem Stand die Planungen für die Zukunft ohne den bisherigen Abwehrchef erfolgen.

Sollte Alaba gehen, würde der FC Bayern wohl einen neuen Innenverteidiger hinzuholen,wenngleich mit Jerome Boateng, Niklas Süle und Lucas Hernandez noch weitere Optionen vin höchster Güteklasse vorhanden sind sowie mit Tanguy Nianzou ein internationales Top-Talent. Dessen Entwicklung muss aber erst einmal abgewartet werden. Ebenso, ob mit Boateng eine Verlängerung des ebenfalls auslaufenden Vertrages realisiert werden kann. Weil Hernandez zudem auch in den Überlegungen für die linke Abwehrseite eine Rolle spielt, ist mit einem Transfer zu rechnen.

Liverpool mischt bei Upamecano und Schuurs mit

Als Kandidat gilt schon seit geraumer Zeit Dayot Upamecano von RB Leipzig, der im nächsten Sommer eine Ausstiegsklausel besitzt. Allerdings haben den französischen Nationalspieler auch andere Top-Klubs, allen voran der FC Liverpool, auf ihrem Wunschzettel stehen.

Eine Alternative könnte laut "Sky" Perr Schuurs von Ajax Amsterdam sein. Der 20-jährige Niederländer, der aus einem bis 2022 laufenden Vertrag herausgekauft werden müsste, soll indes ebenfalls auch in Liverpool diskutiert werden. Schon jetzt lässt sich damit ein spannender Transfersommer 2021 erwarten, in dem sich die führenden Vereine Europas womöglich mehrfach in die Quere kommen werden.