FC Schalke 04: Geht Sebastian Rudy doch noch?

Sebastian Rudy
Auf Schalke als Rechtsverteidiger eingeplant: Sebastian Rudy.
Foto: imago images / RHR-Foto
12.02.2021 - 12:36 | von Johannes Ketterl

Als Sebastian Rudy dem FC Schalke 04 im Sommer 2019 den Rücken kehrte, um auf Leihbasis zur TSG 1899 Hoffenheim zu wechseln, dürfte der 29-fache Nationalspieler von einem Abschied für immer ausgegangen sein. Zu wenig passten Schalke und Rudy zusammen, während der heute 30-Jährige zu Hoffenheim schon während seines ersten Engagements im Kraichgau zwischen 2010 und 2017 eine enge Bindung aufgebaut hatte.

Nichtsdestotrotz schlug Rudy in diesem Sommer wieder in Gelsenkirchen auf. Hoffenheim verzichtete in erster Linie auf wirtschaftlichen Gründen auf eine Weiterverpflichtung, die per Kaufoption für rund sechs Millionen Euro möglich gewesen wäre. Aber auch deshalb, um anderen, deutlich jüngeren Mittelfeldspielern wie allen voran Dennis Geiger den Weg nicht durch einen Routinier zu verbauen.

Rudy fügte sich unterdessen auf Schalke klaglos wieder in den Trainingsbetrieb ein und wurde von Trainer David Wagner dabei als erste Alternative für die zuvor vakante Rechtsverteidigerposition auserkoren. Eine Rolle, die Rudy wie schon mehrfach in der Vergangenheit zwar angenommen hat, die aber nicht seinen Wunschvorstellungen entspricht.

Schalke könnte Rudys Gehalt sparen

Obwohl Rudy zusammen mit seinen Kollegen zum Bundesliga-Auftakt beim FC Bayern München mit 0:8 unter die Räder gekommen ist, wird der Routinier aber auch am Samstag gegen Werder Bremen in der Schalker Startelf erwartet. Allerdings ist auch eine komplette Wende nicht ausgeschlossen, denn nach Informationen der "Bild" denkt man in Hoffenheim nun doch wieder über eine Verpflichtung Rudys nach.

Trainer Sebastian Hoeneß und Manager Alex Rosen sollen dem Kader mehr Erfahrung zuführen und auch deshalb Fürsprecher Rudys sein. Dieser wiederum wäre offenbar dazu bereit, wie in der vergangenen Saison Abstriche in Sachen Gehalt hinzunehmen, um nach Hoffenheim zurückkehren zu können. Für Schalke brächte ein Wechsel Rudys einerseits zwar eine wirtschaftliche Entlastung mit sich, andererseits aber auch das Problem einer nicht mehr mit einem gestandenen Profi besetzten rechten Abwehrseite.