FC Schalke 04: Kommt Danny da Costa?

Danny da Costa
Auf Schalke im Gespräch: Danny da Costa.
Foto: imago images / Revierfoto
30.09.2020 - 07:12 | von Johannes Ketterl

Langeweile dürfte rund um den FC Schalke 04 in den nächsten Stunden und Tagen nocht aufkommen. Während einerseits die Suche nach einem neuen Trainer und Nachfolger von David Wagner in die finale Phase geht, laufen auch die Bemühungen um neue Akteure auf Hochtouren. Der bevorstehende Abschied von Guido Burgstaller, dessen gut dotierter und noch bis 2022 laufender Vertrag gegen eine Abfindung aufgelöst werden soll, in Richtung FC St. Pauli sorgt dabei für zusätzlichen Spielraum.

Möglich, dass der FC Schalke bereits am heutigen Mittwoch mehrere Personalien verkünden kann. Der Abgang von Burgstaller gilt dabei bereits als sicher, hat der österreichische Angreifer auf St. Pauli doch bereits den Medizincheck absolviert. Darüber hinaus scheint aber auch in der Trainerfrage eine Entscheidung gefallen zu sein.

Nachdem am gestrigen Dienstag dem Vernehmen nach noch zwei Kandidaten im Rennen waren, soll sich der von Anfang an heiß gehandelte Manuel Baum gegen Dimitrios Grammozis durchgesetzt haben. Denkbar, dass der ehemalige Coach des FC Augsburg, der aktuell als Junioren-Nationaltrainer an den DFB gebunden ist, sehr zeitnah präsentiert wird und bereits am Wochenende bei RB Leipzig auf der Schalker Bank Platz nehmen wird.

Geht Rudy noch?

Bis dahin könnte auch der Kader noch frisches Blut erhalten. Kein Geheimnis ist es, dass die rechte Abwehrseite nicht optimal besetzt ist. Rückkehrer Sebastian Rudy füllt den Part zwar solide aus, ist im zentralen Mittelfeld aber stärker, fühlt sich dort auch wohler und wird überdies auch noch mit einem kurzfristigen Wechsel zurück zur TSG 1899 Hoffenheim in Verbindung gebracht.

Als möglichen Ersatz nennt "Sport 1" Danny da Costa, der bei Eintracht Frankfurt derzeit nur zweite Wahl ist. Der 27-Jährige, der mit seinem Tempo die Schnelligkeitsdefizite in der Schalker Hintermannschaft kompensieren könnte, besitzt bei der SGE allerdings noch einen Vertrag bis 2022 und auch einen gewissen Marktwert. Eine feste Verpflichtung dürfte für das finanziell angeschlagene Schalke daher kaum möglich sein. Eine Leihe scheint aber eine Option.