Folgt Ozan Kabak bei RB Leipzig auf Upamecano und Konaté?

Wohl keine Perspektive in Liverpool: Ozan Kabak.
Wohl keine Perspektive in Liverpool: Ozan Kabak.
Foto: IMAGO / Action Plus
19.05.2021 - 10:52 | von Johannes Ketterl

Bislang gibt es zwar noch immer keine offiziellen Absichtserklärungen von beiden Seiten, doch englischen Medienberichten zufolge wird RB Leipzig im Sommer nach Dayot Upamecano (FC Bayern München) mit Ibrahima Konaté auch noch einen zweiten, hochveranlagten Innenverteidiger verlieren. So soll der FC Liverpool dazu bereit sein, für den 21 Jahre alten Franzosen eine mittels Ausstiegsklausel festgeschriebene Ablöse im Bereich von mehr als 40 Millionen Euro zu bezahlen.

In Leipzig dürfte man auf den Fall der Fälle aber vorbereitet und sich bereits Ersatz ausgeguckt haben. Dabei könnte es sich laut übereinstimmenden Berichten der "Sport Bild" und der "Daily Mail" um Ozan Kabak handeln, der aktuell noch vom FC Schalke 04 an Liverpool verliehen ist, bei dem die Reds aber offenbar eine mit S04 ausgehandelte Kaufoption nicht ziehen werden.

Weil Schalke unbedingt Transfereinnahmen benötigt und Kabak kein gesteigertes Interesse daran verspüren dürfte, kommende Saison nur zweitklassig zu spielen, dürfte sich der türkische Nationalspieler nach Alternativen umsehen. Bislang galten Vereine aus Italien und England als Interessenten, doch durchaus möglich ist, dass Leipzig die Gunst der Stunde nutzt und bei Kabak, der für weniger als die von Schalke mit Liverpool ausgehandelte Kaufsumme von 21 Millionen Euro zu haben sein dürfte, den Hut in den Ring wirft.