Hertha BSC bangt auch um Khedira und Ngankam

Sein Einsatz gegen Köln ist noch fraglich: Sami Khedira.
Sein Einsatz gegen Köln ist noch fraglich: Sami Khedira.
Foto: IMAGO / camera4+
14.05.2021 - 18:17 | von Johannes Ketterl

Dank des 2:1-Sieges am Mittwoch beim FC Schalke 04 und generell starken acht Punkten aus den vier Partien nach der 14-tägigen Quarantäne hat Hertha BSC zwei Matchbälle zum Klassenerhalt. Am liebsten würden die Berliner bereits am morgigen Samstag im heimischen Olympiastadion gegen den 1. FC Köln alles klar machen, der seinerseits unbedingt gewinnen muss, um nicht Gefahr zu laufen, schon vorzeitig abzusteigen.

Die personellen Voraussetzungen für Hertha-Coach Pal Dardai allerdings sind alles andere als optimal. Denn zu den schon auf Schalke fehlenden Mattéo Guendouzi, Luca Netz, Maximilian Mittelstädt, Rune Jarstein, Jhon Cordoba und Matheus Cunha haben sich weitere Ausfälle gesellt. Dodi Lukebakio, der nach seiner Einwechslung am Mittwoch eine späte gelb-rote Karte sah, und Vladimir Darida nach der fünften Verwarnung sind gesperrt. Zudem erlitt Krzysztof Piatek eine Fraktur am Sprunggelenk, die dem polnischen Angreifer wohl auch die EM 2021 kosten wird.

Wie Dardai auf der heutigen Pressekonferenz verriet, stehen zudem hinter dem auf Schalke als Joker zum Matchwinner avancierten Jessic Ngankam sowie hinter Sami Khedira, der am Mittwoch angeschlagen fehlte, Fragezeichen.

Nichtsdestotrotz will Dardai unbedingt an die letzten Auftritte und Ergebnisse anknüpfen: "Wir spielen immer auf Sieg, nie auf Unentschieden. Mag sein, dass ein Punkt reichen könnte, aber wir haben eine schöne ungeschlagene Serie und wollen in dieser Saison nicht mehr verlieren."