Hertha BSC denkt wohl wieder an Marko Grujic

Zuletzt auf Leihbasis beim FC Porto: Marko Grujic.
Zuletzt auf Leihbasis beim FC Porto: Marko Grujic.
Foto: IMAGO / GlobalImagens
07.06.2021 - 07:02 | von Johannes Ketterl

In den vergangenen Transferperioden hat Hertha BSC viel Geld in die Hand genommen, um Neuzugänge an Land zu ziehen, die sich aber letztlich bei weitem nicht in allen Fällen als die erhofften Verstärkungen erwiesen haben. Für die neue Spielzeit müssen trotz einer im Vergleich zu vielen Ligarivalen noch immer komfortablen Finanzlage erst einmal kleinere Brötchen gebacken werden, während der Fokus ohnehin darauf liegt, Spieler zu verpflichten, die eine gewisse Mentalität mitbringen, möglichst keine lange Eingewöhnungszeit benötigen und idealerweise deutschsprachig sind.

Sicherlich keine allzu lange Anpassungszeit würde Marko Grujic benötigen, der laut der "B.Z." neben Suat Serdar (FC Schalke 04) und Niklas Dorsch (KAA Gent) ein Kandidat für das zentrale Mittelfeld sein soll. Der serbische Nationalspieler war bereits von 2018 bis 2020 als Leihspieler des FC Liverpool für Hertha am Ball und zuletzt an den FC Porto verliehen.

Liverpool würde den Sechser nun gerne endgültig verkaufen, soll allerdings mit rund 13 Millionen Euro eine stattliche Ablöse aufrufen. Ob Hertha BSC zu einer Investition in dieser Größenordnung in den 25-Jährigen bereit ist, bleibt abzuwarten. Dass Grujic in Berlin sogar noch eine Wohnung besitzt, lässt zumindest den Schluss zu, dass der Spieler selbst einer Rückkehr wohl nicht ganz abgeneigt wäre.