Hertha BSC: Neue Spekulationen um Krzysztof Piatek

Krzysztof Piatek
Hat die Erwartungen nur selten erfüllt: Krzysztof Piatek.
Foto: imago images / Metodi Popow
23.11.2020 - 07:29 | von Johannes Ketterl

Die Hoffnung bei Hertha BSC, dass der vor der Länderspielpause mit vier Punkten aus den Spielen gegen den VfL Wolfsburg (1:1) und beim FC Augsburg (3:1) vorhandene Positivtrend gegen Borussia Dortmund fortgesetzt werden kann, hat sich nicht erfüllt. Zur Pause führten die Berliner zwar mit 1:0, konnten einem im zweiten Durchgang entschlossen auftretenden BVB dann aber nicht mehr Paroli bieten und unterlagen letztlich mit 2:5 - auch, weil unmittelbar nach dem Seitenwechsel der schnelle Ausgleichstreffer kassiert wurde.

An jenem 1:1 durch Erling Haaland hatte auch Krzysztof Piatek seinen Anteil. Der Hertha-Angreifer griff gegen Emre Can nicht beherzt genug ein, als der Dortmunder Abwehrspieler nach vorne durchstartete und seinen norwegischen Teamkollegen bediente. Es war nicht das erste Mal seit seiner rund 24 Millionen Euro teuren Verpflichtung vom AC Mailand im Januar, dass Piatek in der Arbeit gegen den Ball den letzten Tick vermissen ließ.

Dass Trainer Bruno Labbadia stattdessen auf den vom 1. FC Köln verpflichteten Jhon Cordoba setzt, der mit seinem wuchtigen Körper viele Bälle festmachen und auch erobern kann, kommt nicht von ungefähr. Nur weil der Kolumbianer verletzungsbedingt fehlt, bietet sich Piatek nun doch nochmal die Chance in der ersten Elf, die der 25-Jährige indes auch nutzen sollte.

Interesse aus der Serie A

Andernfalls wächst die Gefahr immer mehr, dass der polnische Nationalspieler als teurer Flop in die Vereinsgeschichte eingeht. Nicht ausgeschlossen ist im Moment sogar, dass Piatek den Verein bereits im Winter wieder verlässt. Schon im Sommer gab es Spekulationen um eine Rückkehr in die italienische Serie A, aus der mehrere Klubs Interesse angemeldet haben.

Das dürfte im Januar erneut der Fall sein, sollte Piatek in Berlin nicht die erhoffte Rolle spielen und unzufrieden sein. Anders als in der Sommerpause könnten die Hertha-Verantwortlichen dann durchaus gesprächsbereit sein, wenngleich eine Ablösevorstellung von 20 Millionen Euro oder mehr utopisch wäre. Wahrscheinlicher wäre eine Leihe, mit der Piatek seinen Marktwert wieder erhöhen könnte - sofern das nicht bis Weihnachten noch im Hertha-Trikot gelingt.