Hertha BSC plant ohne Guendouzi und Radonjic

Wohl keine Zukunft in Berlin: Matteo Guendouzi.
Wohl keine Zukunft in Berlin: Matteo Guendouzi.
Foto: IMAGO / Contrast
19.03.2021 - 07:34 | von Johannes Ketterl

Mit ihren Siegen am vergangenen Wochenende haben Arminia Bielefeld und der 1. FSV Mainz 05 den Druck auf Hertha BSC im Tabellenkeller nochmals deutlich erhöht. Der eigentlich mit ganz anderen Ambitionen gestartete Hauptstadtklub belegt nur noch Relegationsplatz 16 und läuft Gefahr, total abzustürzen. Ein Erfolg am Sonntag gegen Bayer Leverkusen wäre nun überaus wichtig und würde das Team von Trainer Pal Dardai erst einmal durchatmen lassen.

Ob Matteo Guendouzi und Nemanja Radonjic gegen Leverkusen in der Startelf stehen werden, bleibt abzuwarten. Beide besitzen unbestritten Potential, das bislang aber zu selten ausgeschöpft wurde, was beim erst im Winter gekommenen Radonjic indes auch mit verletzungsbedingen Rückschlägen zusammenhängt.

Unabhängig davon haben die beiden Leihspieler nach Informationen der "Bild" über diese Saison hinaus in Berlin keine Zukunft. Während Radonjic den Verantwortlichen zu anfällig erscheint und sich auch in der Kabine schon "angeeckt sein" soll, gilt Guendouzi als zu phlegmatisch.

Zudem hat Hertha BSC für den 21 Jahre alten Franzosen mit dem FC Arsenal keine Kaufoption ausgehandelt. Bei Radonjic wäre eine entsprechende Vereinbarung mit einer festgeschriebenen Ablöse mit Olympique Marseille zwar vorhanden, davon Gebrauch machen werden die Berliner nach jetzigem Stand aber nicht.