Holt der 1. FC Köln nach zwei Abgängen Verstärkung?

Horst Heldt
Derzeit in vielerlei Hinsicht gefragt: Horst Heldt.
Foto: imago images / Herbert Bucco
17.01.2021 - 07:56 | von Johannes Ketterl

Mit dem torlosen Unentschieden gegen Hertha BSC ist der 1. FC Köln am gestrigen Samstag in der Tabelle nicht vorangekommen. Zwar gelang nach Niederlagen gegen den FC Augsburg (0:1) und beim SC Freiburg (0:5) der erste Punktgewinn im neuen Jahr, doch nach wie vor steht Relegationsrang 16 ebenso zu Buche wie eine besorgniserregende Torflaute, die sich mittlerweile schon über fünf Partien erstreckt. Verstärkung für die auch gegen Berlin wieder wenig gefährliche Offensive erscheint unerlässlich und ist nun zumindest etwas wahrscheinlicher geworden.

Denn nachdem bereits am Freitag der Abgang von Christian Clemens zum SV Darmstadt 98 verkündet werden konnte, steht übereinstimmenden Medienberichten zufolge auch Frederik Sörensen unmittelbar davor, seinen noch bis 30. Juni laufenden Vertrag vorzeitig aufzulösen. Der dänische Innenverteidiger wurde zuletzt mit einer Rückkehr in die Heimat zum FC Kopenhagen in Verbindung gebracht, liebäugelt aber offenbar auch mit einem Engagement in Italien, der Heimat seiner Partnerin Elisa.

Zwar wird der FC bei Clemens und Sörensen nicht um die Zahlung einer Abfindung bzw. eine weitere Beteiligung am Gehalt bis zum Sommer umhinkommen, doch die beiden Abgänge sollen nach Einschätzung des "Express" dennoch eine siebenstellige Summe sparen.

Bisher keine klaren Aussagen zu Wintertransfers

Geld, das den Spielraum für Verstärkungen in der noch bis 1. Februar laufenden Transferperiode erweitert. Bislang halten sich die Verantwortlichen um Geschäftsführer Horst Heldt zwar mit klaren Aussagen zurück, doch ist davon auszugehen, dass hinter den Kulissen an einer Verstärkung für die Offensive gearbeitet wird.

Die Partie gegen Hertha BSC offenbarte dabei nicht zum ersten Mal, dass den Geißböcken ein schneller Stürmer mit Stärken im Eins-gegen-eins gut zu Gesicht stünde. Einen passenden Spieler zu finden, ist im Winter aber generell schon nicht einfach und erst recht nicht mit einem überschaubaren Budget. Bleibt somit abzuwarten, ob Heldt und die Scouting-Abteilung fündig werden.