Horst Heldt und Rouven Schröder als Sportvorstand-Kandidaten auf Schalke

Beim 1. FC Köln bis 2023 unter Vertrag: Horst Heldt.
Beim 1. FC Köln bis 2023 unter Vertrag: Horst Heldt.
Foto: IMAGO / Fotostand
03.03.2021 - 06:52 | von Johannes Ketterl

Mit Dimitrios Grammozis hat der FC Schalke 04 am Dienstagabend den fünften Trainer dieser Saison verpflichtet, der zum einen natürlich versuchen soll, beginnend mit dem Kellerduell am Freitag gegen den 1. FSV Mainz 05 doch noch den Klassenerhalt zu schaffen, zum anderen aber auf jeden Fall auch den Neustart im Sommer anleiten wird.

Während mit Grammozis ein wesentlicher Faktor der künftigen sportlichen Leitung bereits gefunden ist, fehlt der neue starke Mann noch, der die Nachfolge des am Sonntag freigestellten Jochen Schneider als Sportvorstand antreten soll.

Nach Informationen der "Sport Bild" haben sich in diesem Zusammenhang mittlerweile zwei Favoriten herauskristallisiert. Rouven Schröder, der bis Dezember für Mainz tätig war und seitdem ohne Job ist, wäre dabei sicherlich leichter zu haben als Horst Heldt, der beim 1. FC Köln noch einen Vertrag bis 2023 besitzt, allerdings eine Schalker Vergangenheit besitzt und aus dieser noch Wertschätzung genießt.

Chancenlos dürfte derweil die intern offenbar auch vorhandene Überlegung, Jörg Schmadtke vom VfL Wolfsburg loszueisen, sein. Für den 56-Jährigen gibt es wenig Anlass, die auf Champions-League-Kurs liegenden Wölfe zu verlassen und stattdessen mit der drohenden Perspektive Liga zwei auf Schalke anzuheuern.